Blogger-Leben Interior Design

Wohnungen, in die ich 2015 fast eingezogen wäre

Januar 6, 2016

2015 war ein Jahr, in dem ich eine ziemlich imposante Menge an Wohnungen besichtigt habe. In meinen beiden Hauptstädten war ich ohne Druck, aber mit vielen Wünschen auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Für mich ist die Wohnungssuche Freude und Qual zugleich – natürlich ist es aufregend, das erste Mal ein paar Treppenstufen zu erklimmen und sich zu fragen: Werde ich vielleicht hier zukünftig den Müll runterbringen? Wie könnte man dieses Wohnzimmer einrichten? Kann man aus diesem Bad noch irgendetwas machen?

Aber ich bin ja so ein schnell entflammbarer Mensch. Das gilt im Allgemeinen für Menschen, Schuhe und auch für Wohnungen. Wie ich schon in meinem Artikel über die The Grid Wohndecke schrieb: Ich liebe etwas meistens sehr schnell ganz – oder gar nicht. Und Wohnungen sind für mich kleinen Angstmenschen etwas ganz wichtiges: Mir ist die Welt ja oft ein bißchen zu schnell, laut, zu gefährlich und ich brauche viel Mut, um jeden Tag trotz all der Dämonen in mir den Weg nach draußen zu wagen. Umso wichtiger ist für mich deshalb ein Rückzugsort, ein echtes Nest, und sei es, wie mein Berliner Mädchenzimmer, noch so klein – mein Refugium, mein Kraftort, an dem ich zur Ruhe komme. Einfach, damit ich am nächsten Tag weitermachen kann. Nicht umsonst hängt an der Innenseite meiner Berliner Wohnungstür eine buddhistische Kraft-Postkarte mit einem lächelnden Buddha und dem Wort Zuversicht.
Und bei einer Wohnung ist es ja nicht, wie mit dem Schuhladen: Einfach einstecken und mitnehmen geht ja meistens eher nicht 😉 Habe ich mich also in ein potentielles Zuhause verliebt, hängt oft schon ein Teil meines Herzens dran. Und dann sind all die Hürden, die daran hängen, gar nicht so leicht hinzunehmen für mich – manche werden vielleicht schmunzeln, aber weil meine vier Wände für mich so wichtig sind, wird die Wohnungssuche für mich gerne zur Nervenprobe: Bekommen wir die Wohnung oder doch dieses Beamten-Ehepaar ohne Haustiere und mit dreiseitiger Bewerbungsmappe? Korrelieren die Kündigungsfristen unserer Wohnung mit denen des Objekts der Begierde? Passt unser Monster-Teak-Sideboard wenigstens in irgendeinen dieser Räume oder müsste ich es – schluchz – verkaufen? Und manchmal, da will man etwas unbedingt und dann klappt es nicht – aus Vernunftsgründen. Oder einfach, weil nicht das richtige Timing ist. Und von drei Beinahe-Zuhausen will ich euch heute erzählen. Damit ich sie gemeinsam mit dem Jahr 2015 zu den Akten legen kann. Und weil unsere Suche nun ein Ende hat ( ich wage es beinahe kaum, das hier aufzuschreiben!). Aber fangen wir von vorne an:

Beinahe-Zuhause Nummer 1:

2015-08-30 17.16.19

Dielen, endlich Dielen! Und dann diese Altbau-Schiebtüren! Und dieser fantastische Blick in den angrenzenden, kleinen Garten! Ich sah schon mein Teak Daybed in diesem Wohnzimmer stehen, als wäre es nie woanders daheim gewesen. Aber auf den Bildern kommt eins so gar nicht rüber: Der Geruch. Das Haus, das diese Wohnung beherbergte, war alt. Und ich meine RICHTIG alt. Unter den Räumen zeigte uns der Vermieter einen Gewölbe-Weinkeller und genau dieser modrige, leicht feuchte Geruch, der dort unten zu vernehmen war, hing leider im gesamten Haus. Ich habe hin- und her überlegt, aber am Ende konnte ich mich mit dem Gedanken, diesen Duft tagtäglich um mich zu haben einfach nicht anfreunden. Schweren Herzens wurde also weitergesucht.

Beinahe-Zuhause Nummer 2:

wohnungdielenDielen, endlich Dielen! Gute Raumaufteilung! Ein wunderbares, altes Haus, ganz ohne Muffgeruch. Nachbarn in Form von Schriftstellern, Fotografen und Designern, mein kleines Herzchen pochte laut vor Begeisterung. Was man auf den Bildern nicht wahrnehmen kann: Der Geräuschpegel. Direkt in der Einflugschneise vom Frankfurter Flughafen fühlt man sich alle paar Minuten so, als ob ein leichtes Erdbeben oder ein mittelschweres Gewitter tobt. Das Bad entpuppte sich außerdem als so unsaniert, dass man wohl dreckiger wieder herauskam, als man hineinging. Sanieren lohnte sich laut Vermieter aber nicht, da eine Mietpreiserhöhung in dieser Lage nicht durchzusetzen sei. Schweren Herzens ging also auch dieser Traum von einem Künstler-Haus an mir vorüber.

Beinahe-Zuhause-Nummer 3:

wohnung-backstein

Dielen, endlich Dielen 😀 Kommen wir nun zum schmerzhaftesten Teil von Keas kleiner Wohnungs-Odysee. Jaaa, ich weiß, auf den Bildern sieht man irgendwas zwischen Bruchbude und Baustelle – aber die Substanz war da! Diese Miniwohnung stand geschlagene 6 Monate auf meiner Wunschliste ganz oben. Das gesamte Objekt in Kreuzkölln nahe des Kanalufers sollte kernsaniert werden, ich hatte schon mit dem Architekten meine Wünsche für die Badezimmergestaltung und die Küchenfliesen besprochen. Ich sah mich bereits im Backsteinhimmel! Ein Balkon sollte noch angebaut werden, neue Dielen gelegt, alles nach meinen Vorstellungen. Und dann brachten es diese unglaublich unfähige Immobilienfirma und der Besitzer binnen eines halben Jahres nicht hin, einen Kaufvertrag vorzulegen. Sechs Monate hoffen und bangen, vertrösten und warten und dann zischte das Leben schließlich dazwischen, als ein älteres Mitglied unserer Familie ein neues Zuhause brauchte. Und so wurde das Geld in ein vernünftiges anderes Objekt gesteckt und mein Kreuzbergtraum zerbröselte zu Backsteinsand. Es piekt immer noch, wenn ich die Bilder sehe. Aber so ist es eben im Leben, nicht alles entwickelt sich so, wie man es sich wünscht.

Wie ich in meine letzten Post bereits erzählt habe, ziehen wir nun doch noch um, Anfang April werden wir im neuen Zuhause ankommen. Ich muss euch sagen: Es gibt keine Dielen. Irgendwie haben die Holzbretter und ich kein Liebesglück. Aber es gibt einen Garten und auf mein neues Dasein als Hobby-Gärtnerin hibbele ich hin mit kindlicher Freude! So wird eben doch manchmal alles ganz anders und doch irgendwie gut! Ich denke, dass ich am Wochenende Bilder von der neuen Wohnung mitbringen kann und dann geht’s ans Planen und im-Kopf-Möbel-rücken und vor allem ans Garten-Magazine sichten 🙂 Ich hoffe, dass wir im neuen Zuhause sehr glücklich sein werden – denn riechen tut es dann hoffentlich nach Rosen und Lavendel und das einzige Geräusch, das uns morgens weckt, wird das Pferdeschnauben von der angrenzenden Koppel sein!

You Might Also Like

20 Comments

  • Reply Lisa Januar 6, 2016 at 8:00 am

    Ach das Zuhause Nr 1 bringt mein Herz ja auch direkt zum hüpfen! Ich kann so gut verstehen wie du dich bei der Zuhause-Suche fühlst/gefühlt hast und freue mich zu hören, dass die Suche ein Ende hat! Da bin ich natürlich extra gespannt! Und was ist das überhaupt für ein zauberhaftes neues Blogdesign? Ganz liebe Grüße, Lisa

    • kea
      Reply kea Januar 6, 2016 at 8:01 am

      Guten Morgen meine Liebe! Ja, nicht wahr? Ach, es war so hübsch, diese Wohnung, so irre fotogen 😀 Aber der Vermieter war so ehrlich, uns zu sagen, dass an dem Geruch auch mit 24-Stunden-Lüften nix zu rütteln ist, es war wirklich ein aaaltes Gemäuer. Thihi, das neue Design war gestern Abend eine 4 stündige Spontangeburt! Und ich bin grad auch richtig happy damit 😀 Schön, dass du es magst!!! Dicken Drücker!

      • Reply Lisa Januar 6, 2016 at 9:43 am

        Ach wie schön, dass ihr da wenigstens einen ehrlichen Vermieter hattet. Und ja fotogen ist das gut Stück aber wenn es dauerhaft ungut riecht, ist es natürlich auch nicht so das Wahre. Ich kann nur sagen die 4 Stunden haben sich gelohnt, es sieht wirklich traumhaft aus 🙂 Einen dicken Drücker zurück und bis ganz bald 🙂

  • Reply Antonia Januar 6, 2016 at 9:12 am

    Achja, die Wohnungssuche. Darüber könnte man Romane schreiben. Ich habe das jetzt zum Glück hinter mir und hoffe, das Wohnung nicht noch irgendeinen Haken hervorbringt. Bis jetzt ist alles so perfekt, das kann eigentlich gar nicht sein 😀
    Ich bin schon sehr gespannt auf Bilder von deinem neuen Zuhause. Ein Garten ist natürlich ein absoluter Traum 🙂

    Liebe Grüße,
    Antonia

    • kea
      Reply kea Januar 6, 2016 at 9:28 am

      Guten Morgen Antonia, ich drücke fest die Daumen, dass da überhaupt kein Haken auftaucht und du dich einfach weiterhin pudelwohl in deinem neuen Zuhause fühlen kannst 🙂 Was ich an Bildern auf Instagram sehe, ist sie aber auch ein absoluter Traum! Ich muss sagen, dass ich im neuen Zuhause auch ein paar Abstriche machen musste ( Dielenkummer, seufz), aber dem Garten zuliebe fiel mir das leicht – in welcher Mietwohnung hat man schon das Glück, Blumen pflanzen zu können? Ich freu mich drauf, euch erste Fotos zu zeigen! Liebe Grüße! Kea

  • Reply Bonny Januar 6, 2016 at 11:24 am

    Klasse Post. Sowas würd ich gern öfter lesen und sehen. Diese Odysee kennt ja fast jeder, hat sie mindestens einmal selbst erleben müssen. Deine Vorliebe für Dielen kann ich absolut nachvollziehen. Wir haben leider Parkett – auch nicht schlecht, aber Dielen wären das Non-Plus-Ultra gewesen. Ich finde die Wohnungssuche ja sehr ermüdend, aber wenn man am Schluss DIE Traumwohnung findet hat sich alles gelohnt. Freu mich sehr auf die ersten Fotos deiner neuen Bleibe!

    Liebe Grüße
    Bonny

    • kea
      Reply kea Januar 6, 2016 at 4:59 pm

      Liebe Bonny, hihi, Danke dir, ich gucke auch so gerne in andere Wohnungen und freu mich, dass ich euch mit meiner kleinen Immobilien-Rundreise begeistern kann 🙂 Ja, Parkett ist auch hübsch, da geb ich dir recht, aber Dielen sind eben – einfach Dielen. Aber ich werd nochmal welche haben, das nehm ich mir ganz fest vor 🙂 Es wird eine Liebesgeschichte mit Happy End sein, davon lasse ich nicht ab 😀 Fürs erste war das wohl mein letzter Wohnungs-Guck-Post, aber so, wie ich das Leben kenne, wird es mich sicher noch mal irgendwohin verschlagen und dann nehme ich euch natürlich wieder mit durch die Hausflure und Schlafzimmer des Wohnungsmarkts 🙂 Liebe Grüße!

  • Reply Eve Januar 6, 2016 at 12:08 pm

    Super Beitrag, ach die liebe wohnungssuche da könnte glaub ich jeder ein Lied schreiben
    Nummer 3 und 1 sind wunderschön
    Ich freue mich schon auf neue Bilder deines Baldzuhause
    Liebste grüße

    • kea
      Reply kea Januar 6, 2016 at 5:00 pm

      Liebe Eve, ich bin auch noch jedes Mal begeistert von den Bildern, aber ich kanns auch kaum erwarten, euch das neue Domizil zu zeigen! Hoffentlich kann ich am Wochenende ein paar erste Einblicke zeigen 🙂

  • Reply Eclectic Hamilton Januar 6, 2016 at 1:26 pm

    Liebe Kea, der Blick aus Wohnung Nummer 1 ist der Blick ins Paradies!!!! Ein perfektes Poster-Motiv und ich habe mich auch sofort verliebt!!!
    Danke für die tollen Einblicke. Ich liebe Wohnungsbesichtigungen. Wenn ich nicht auf dem Land, sondern in der Großstadt wohnen würde, wäre das ein Hobby von mir.
    Jetzt bin ich aber sehr auf dein neues Zuhause gespannt!

    Greetings & Love
    Ines

    • kea
      Reply kea Januar 6, 2016 at 5:03 pm

      Hallo liebe Ines – Jaaaa, oder? Ich hab glaub ich ungelogen 20 Fotos davon auf meinem Handy. So träumerisch, so still und sanft und wundervoll. Ich hätte alleine diese Pflanze zu gerne gemopst! Wir haben dem auch noch echt netten Vermieter, der uns die Wohnung sofort gegeben hätte mit Trauermine abgesagt, ich war untröstlich. Aber nun heißt es in die Zukunft gucken und die neue Wohnung planen 🙂 Dann bin ich ja auch auf dem Land Zuhause… also, zwar direkt vor den Toren der Stadt, aber eben doch irgendwie ziemlich idyllisch. Liebste Grüße!

  • Reply Theresa Januar 6, 2016 at 1:50 pm

    Liebe Kea,
    eigentlich wollte ich erst in Ruhe deinen letzten, tollen Post auf 30+ kommentieren, dann kam dein berührender Neujahrspost zum Thema Wünsche und bevor ich noch dort meine Gedanken festhalten konnte, lande ich hier – bei einem ebenso schönen Beitrag und mitten im neuen Blogdesign! 😉 Ein unfassbares Tempo, was du da vorlegst! Bevor mir jetzt wieder etwas dazwischenkommt, möchte ich dir sagen: Ich finde es unglaublich inspirierend, deinen Weg und deine Gedanken über deine Blogs mitverfolgen zu dürfen! Es ist so eine besondere Energie, die von dir ausgeht und mich noch mehr animiert meinen Tatendrang des Jahreswechsels nicht nur im Alltag verpuffen zu lassen, sondern aktiv meine Pläne, Wünsche und Träume umzusetzen! Ich danke dir von Herzen dafür! Ganz liebe Grüße, Theresa
    p.s. das neue Design ist soo schön! 🙂

    • kea
      Reply kea Januar 6, 2016 at 5:06 pm

      Liebe Theresa, wie hast du mir das Herz froh gemacht mit deinen lieben Worten eben! Entschuldige, dass ich meine Blog-Blockade so schnell wieder gelöst habe und ich dich fast in Kommentier-Hektik gestürzt habe – aber wenn ich eine Idee habe, zu einem Post, oder gestern Abend spontan zu einem neuen Layout, dann hab ich immer so einen Spaß daran und MUSS es einfach so schnell, wie es geht, mit euch teilen. Ich sollte vielleicht manchmal auch ein paar Posts auf die Seite legen für stressige Tage, aber ich halte es dann meistens doch nicht aus und drücke auf veröffentlichen 😀 Und ich freue mich wirklich so so sehr über deine lieben und berührenden Worte und darüber, dass ich dich dazu inspirieren kann, den Schwung des Jahreswechsels auch für dich zu nutzen. Und nach deiner schönen Erfindung des slow december wäre so ein uptempo januar doch gar nicht so verkehrt 🙂 Ich drück dich! Super, dass dir der neue hello mrs eve Look auch gefällt, ich bin immer noch selbst etwas überrascht, aber begeistert vom Schnellschuß! Kea

  • Reply Thao Januar 7, 2016 at 9:39 am

    Wohnung Nr. 1 sieht wirklich traumhaft aus! Schade, dass es dort so gemufft hat 🙁
    Und auch schade um Nr. 3. Hätte mich echt interessiert wie es danach ausgesehen hätte, denn ich liebe Backstein!

    Dafür bin ich aber gespannt auf deine jetzige Wohnung.
    Du hast schließlich Geschmack, also wird die bestimmt auch super aussehen 🙂

    LootieLoo’s plastic world

    • kea
      Reply kea Januar 7, 2016 at 9:55 am

      Oh wow, vielen lieben Dank für die Blumen, Thao! Achja, die Backsteinwand – dazu hatte ich einen weiß lackierten Dielenboden geplant und eine schwarze Küche. Hach…Das neue Domizil ist aktuell noch ein bißchen sehr viel Landhaus, das muss ich dann alles etwas verjüngen – eine echte Herausforderung! Aber ich nehme sie an und freu mich, euch bald dorthin mitzunehmen! Liebe Grüße!

  • Reply Raumfee Januar 7, 2016 at 4:27 pm

    Ja, ich kann dich gut verstehen. Geräusch- und Geruchspegel stehen leider nicht unter den Fotos auf Immobilienseiten. In Wohnung Nr. 1 hätte ich mich sonst wohl schon alleine durch nur diesen beiden Fotos verliebt. Auch ich bin seit Jahren auf der Suche nach einem neuen Zuhause – nur dass mir Wohnungen wie auf deinen Fotos dabei gar nicht begegnen, die sind hier ausgestorben, selbst stinkend und laut – zumindest wenn das Budget nicht unbegrenzt ist. Trotzdem gebe ich nicht auf in der Hoffnung, dass es irgendwo da draußen auf mich wartet… MEIN Zuhause.

    Lieber Gruß,
    Katja

    • kea
      Reply kea Januar 7, 2016 at 7:04 pm

      Hallo Katja, wie Schade, dass es solche Wohnungen bei dir in der Gegend nicht gibt, hier kommen sie in freier Immobilienwildbahn öfter mal vor, aber haben dann eben gerne irgendwelche unsichtbaren, aber wohl spürbaren Haken. Ich träume meinen Traum vom Dielenboden ja auch noch weiter und mal unter uns – auf der Suche zu sein, ist ja auch nicht nur schlecht: So bleibt viel Hoffnung und Zeit, zu tagträumen! Ich wünsche uns, dass wir beide irgendwann in unserem absoluten Traum-Domizil wohnen dürfen 🙂 Liebe Grüße! Kea

  • Reply Elisa Zunder Januar 8, 2016 at 11:38 am

    Anscheinend sind wir ziemlich ähnliche Typn, was das euphorische Besichtigen neuer Wohnungen betrifft. Oft bin ich so schnell Feuer und Flamme, dass die Vrnunft komplett ausgeschaltet wird. Glücklichrweise habe ich hier meinen Freund an meiner Seite, der mich vor Schnellschüssen warnt und die ganze Sache etwas bodenständiger sieht. Wir sind nun seit geschlagenen 3 Jahren auf der Suche nach einer neuen Traumwohnung, da es mit der alten nicht mehr so richtig passt. Von dem was wir auf unserer Wohnungsodyssee alles gesehen, erlebt und enttäuscht wurden, kann man echt Bücher füllen. Erst diese Woche war ich wieder auf einer Wohnungsbesichtigung. 😉

    Ich freue mich, dass ihr fündig geworden seid & bin schon auf Updates gspannt.

    Liebste Grüße
    Elisa

  • Reply Christina Januar 28, 2016 at 2:25 am

    Ach, wie gut ich dich verstehen kann. Deine neue Bleibe klingt aber sehr traumhaft und dass auch ganz ohne Dielen. Nachdem ich in Berlin eine wunderschöne Wohnung mit Dielen hatte, hat es mich kurze Zeit später in die USA verschlagen und nun nach drei Jahren, beginnt die Suche in Berlin von vorne (wir durften leider nicht untervermieten…..schnieff….)…..nun, ja….mal schauen, wo wir landen…..eher ein Häuschen im Grünen (ohne echte Dielen) oder eher kleiner ohne Garten in P’Berg oder Kreuzkölln oder Treptow…..ach, so eine schwierige Entscheidung….ich wünsche dir auf jeden Fall einen gelungenen Umzug und viel Spaß bei der Gartengestaltung :-).
    Viele Grüße aus Washington
    Christina

    • kea
      Reply kea Januar 30, 2016 at 3:47 pm

      Liebe Christina, ach, wenn ihr wüsstet – wir haben die Wohnung, die so schön klang, dann doch nicht unterschrieben, es gab ein paar ungute Variablen drumherum, die sich leider erst spät gezeigt haben. Aber noch früh genug, also suchen wir weiter, ich hoffe aber, ich muss nicht noch 20 solcher Beinahe-Zuhause-Posts machen, haha. Ich drücke dir auch die Daumen, dass ihr genau das findet, was euch glücklich macht und gut tut – Garten klingt jedenfalls nach einem sehr guten Plan 🙂 Liebe Grüße übers große Meer! Kea

    Leave a Reply