Welcher Blog-Typ bist du? Entertainer oder Informant?

Posted on
Schreibtisch mit Laptop und Blogger-Utensilien

Manche Wahrheiten sind so simpel, dass man nicht draufkommt. Sobald man die Lösung kennt, fragt man sich, wieso man das nicht schon viel früher verstanden hat. Immerhin ist das Prinzip so einfach, dass man es in der Sendung mit der Maus in wenigen Sekunden erklärt hätte. Torööö.

Ich hab aber gar keine Fernsehsendung gebraucht, um das, was mir seit Wochen im Kopf herumgeisterte, in klare Sprache zu gießen. Sondern nur meine Hauptstadt-Mädchen-Partnerin Anne. Mit ihr saß ich vor einiger Zeit in der Dawanda Snuggery zusammen und wir tauschten uns aus über unsere Selbstständigkeit, die Bloggerei, die Versuche, aus alldem irgendwie einen Beruf zu kreieren. Oder etwas, das uns zufrieden macht. Im Idealfall beides.

Blog Utensilien

Und ich stotterte ungefähr 5 Minuten lang irgendwelche Wortsoße heraus, in meinem Versuch, ihr zu erklären, weshalb ich nicht sicher bin, ob ich mit einem Thema wie Interior Design langfristig zufrieden und erfüllt sein kann und ob ich nicht lieber mehr Zeit in meinen zweiten Blog thirtyplus stecken sollte. Anne aber nahm einen Schluck Tee, schaute mich an und sagte: Na, das ist eben der Unterschied, ob du Entertainer sein willst oder Information vermitteln möchtest?

Boing. Also diese Frage hatte ich mir peinlicher Weise noch nie wirklich gestellt. Klingt komisch, ist aber so. Natürlich weiß ich, dass es Tageszeitungen gibt und Lifestyle-Magazine. Aber irgendwie hatte ich das nie auf mein eigenes digitales Leben übertragen. Und mir fiel’s wie Schuppen von den Augen: Natürlich ist es ein grundlegender Unterschied, ob ich mit meinem Blog unterhalten möchte, eine hübsche, kleine Wohlfühl-Insel im Netz sein will – oder ob ich aufklären will, Informationen weitergeben.

Smartphone und Magazine

Huch! DESHALB gefallen mir Formate wie die Edition F oder das Kokon Magazin so gut. Weil es hier weniger um Entertainment geht, sondern mehr um die Vermittlung von Ideen, Einsichten, Gedanken-Anstößen. Denn Hand aufs Herz: Liebe Leute, ich glaube, ich bin keine geborene Entertainerin! Gute Unterhaltung, das beinhaltet eben kurze, fluffige, mundgerechte Häppchen. Und das fällt mir nicht immer leicht.  Logo, mein Ego findet das schwer großartig, wenn die Menschen mögen, was ich auf meinem Blog zeige. Es fühlt sich gestreichelt von Kommentaren, kuschelt sich gemütlich ein in Lob und Bewunderung. Aber ich arbeite auch hart dafür – was für einen Druck ich da manchmal spüre! Wenn ich daheim shoote und nicht aufhören kann, aus Angst, den perfekten Winkel zu verpassen, das perfekte Licht! Und dann das Sichten von hunderten Fotos, die ich im Laufe des letzten Jahres geschossen habe! Immer mit der Erwartung, etwas zu produzieren, das gut ankommt, das gefällt, das auf Instagram funktioniert, das in den Wohncommunities viele Likes bekommt.

Auf Thirtyplus kenn ich diesen Stress nicht, weil hier das geschriebene Wort die Macht hat.

Wenn ich für thirtyplus schreibe, dann schreibe ich, um zu geben. Weil es mir ein tiefes inneres Bedürfnis ist, Frauen zu bestärken. Dinge wie Statistik zählen hier nicht – auch, weil mit diesem Blog kein Geld zu machen ist, für Firmen ist er nicht interessant. Hier gibt es nur wenige Produkte, die ich bewerben könnte – Menstruationstassen vielleicht. Oder Weiterbildungs-Seminare. Aber Tatsache ist: Es ist mir egal. Mir geht es nur darum, jemandem etwas fürs Herz mitzugeben. Nennt es altruistisch, aber genau das ist meine thirtyplus-Grundhaltung.

Schreibe ich auf hello mrs eve, schreibe ich oft (nicht immer), um zu bekommen. Kommentare, Likes, Aufmerksamkeit, Bestätigung. Kooperationspartner. Hier geht’s – neben all der tollen Kontakte und Freundschaften, die mir mein Blog beschert hat und die ich um nichts in der Welt wieder hergeben würde – um’s Business. Mit hello mrs eve teile ich schöne Fotos über Instagram. Das Medium für thirtyplus ist Facebook, zukünftig auch twitter – mit Instagram kann ich in diesem Bereich nicht viel anfangen, denn schöne Fotos, die in Sekundenschnelle über den Bildschirm gewischt werden, reichen kaum aus, um Inhalt zu vermitteln.

Beauty Blog Accessoires

Und mit Worten habe ich eine andere Beziehung, eine sehr sehr alte. Bitte versteht mich nicht falsch, ich liebe es auch, schöne Bilder zu machen, “ der Mensch ist ein Augentier“, wie mein Grafiker-Prof zu sagen pflegte, aber letzten Endes… Letzten Endes möchte ich nicht mit Ästhetik und Geschmack überzeugen. Ich möchte Bilder IN den Köpfen der Menschen erschaffen, nicht davor. Sie verändern, sie berühren – mit Worten. Das ist ein Fahrwasser, in dem ich mich wohlfühle. Wenn ich einen Artikel auf thirtyplus geschrieben habe, dann fühle ich mich glücklich. Weil es mir ein INNERES Bedürfnis ist, das zu sagen, was ich da sage. Und da geht es mir sogar oft so, dass es mir egal ist, wenn ich wegen meiner Meinung mal einen Follower verliere. Weil ich bedingungslos dazu stehe, was ich schreibe. Und wenn es nur ein einziger Mensch ist, den ich erreiche. Es ist mir einfach eine Wohltat.

Interior Blogging, das ist doch auch immer ein bißchen „haste was, biste was“. Selbst das einfachste DIY kostet irgendwie Geld. Es geht auch immer um die Illusion eines besonders fotogenen Lebens. Ich bemerke das, wenn ich neidisch in den Wohnmagazinen blättere oder auf Instagram das neue Altbau-Dielenboden-Flügeltüren-Paradies von Bloggerin XYZ sehe. It’s stressing me out!

Schreibtisch Smartphone

Meine Lösung? Ich werde ein bißchen weniger entertainen und ein bißchen mehr informieren. Und verschiebe deshalb das Gleichgewicht von Arbeitszeit von hello mrs eve etwas mehr hin zu thirtyplus. Denn dort warten so viele schöne Ideen, Kategorien und Artikel auf mich, die in meinem Kopf schon lange fertig sind. Keine Sorge, ich höre damit nicht vollkommen auf, hier zu bloggen. Denn wie es immer so ist: Das Leben braucht eine gute Mischung. Zeit wird’s, dass meine Blog-Balance auch der meines Herzens entspricht 🙂

Wie ist es bei dir? Warum bloggst du? Steckt in dir ein Entertainer oder bloggst du, um der Welt Informationen zu vermitteln? Was macht dir Spaß, was stresst dich? Ist dein Blog dein Baby oder dein Business? Oder ein bißchen von beidem? Ich freu mich auf eure Erfahrungs-Berichte!

Diesen Blogpost habe ich mit Fotos bebildert, die die üblichen Klischees von Instagram & Co bedienen: Soft, hell und clean. Und auch noch rosa! Ich verwende sie als Stilmittel, um einen bildlichen Kontrast zu meiner Kernaussage zu setzen: Denn die zieht ja gerade den Inhalt der Form vor. So – das war jetzt aber mal ein sehr künstlerischer Ansatz heute 😉 

22 Comments

  1. Julia says:

    Liebe Kea,

    es ist so schön zu sehen, wie du deinen Weg zu dir selbst und zu dem, was dir gut tut findest. Ich weiß nicht, wie genau ich mich kategorisieren würde, habe darüber auch noch nicht wirklich nachgedacht. Vermutlich bin ich eher keine Entertainerin, zumindest orientiere ich mich an den Themen, die mich persönlich interessieren. Habe ich nichts zum Valentinstag zu schreiben, mache ich mir auch nicht die Mühe, irgendetwas zu produzieren, nur um ins Zeitgeschehen zu passen und dem zu entsprechen, was man am 14. Februar erwartet und eh schon überall sieht. Ich möchte Spaß an allen Projekten haben, die ich auf meinem Blog vorstelle und sie sollen für mich persönlich einen Sinn ergeben, weniger für die Außenwelt. Wenn ich dann mit meinen kleinen Anleitungen meiner Leser erfreuen kann und positives Feedback erhalte, ist das für mich ein wundervolles Geschenk, das ich gerne entgegennehme.

    Liebe Grüße,

    Julia

    1. kea kea says:

      Liebe Julia, Danke für deine lieben Worte 🙂 Dein Valentinstags-Beispiel ist sehr gut, oft bin ich da in der Vergangenheit in Stress geraten, weil doch gerade jeder einen Adventskalender gebastelt hat usw. – Aber dein Freude-beim-Tun-Credo ist eigentlich wirklich die allerbeste Grundlage – so entsteht Content, der sowohl dir, als auch deinen Lesern Freude macht. Ich mag ja eure Kommentare zu meinen nachdenklicheren Artikel auch am Liebsten – sie ermöglichen einfach einen tieferen Austausch, als das reine “ Oh, ja, dein Schlafzimmer/Wohnzimmer/Arbeitszimmer ist so schön dekoriert“. Das freut mich zwar natürlich auch, aber der Austausch mit euch über eure eigenen Gedanken liegt mir einfach total am Herzen 🙂 Liebe Grüße!

  2. Ruhrstyle says:

    Liebe Kea,

    da ich ein Fan deiner literarischen Fähigkeiten bin, finde ich es toll demnächst noch mehr deiner wundervollen Texte auf Thirtyplus zu lesen (und hoffentlich auch bald mal einen auf Ruhrstyle/kleiner Wink 😉 ).
    Bei mir ist es so, dass ich mal informieren möchte, mal möchte ich einfach drauf losschreiben und mal möchte ich Outfits zeigen. Wichtig ist mir, dass alles ohne Druck geschieht und ich beim verfassen der Texte Freude empfinde.

    liebste Grüße
    Rebecca

    1. kea kea says:

      Oh, thihi, jaaa ich weiß! Ich hoffe, ich kann die nächsten Wochen endlich mal einen schönen Artikel für Ruhrstyle verfassen, grade ist es zwischen Bloggen und Arbeit relativ eng gestrickt, aber ich freue mich definitiv darauf, Content für deine schöne Seite schreiben zu dürfen! „Ohne Druck“ klingt ziemlich gut – und ich finde, das liest man dir auch an 🙂 Liebste Grüße & einen dicken Drücker!

  3. Leonie says:

    Liebe Kea,
    ein sehr schöner Text und sehr wahre Gedanken! Ich finde deine Entscheidung toll, dass etwas mehr davon machen willst, was dich wirklich glücklich macht und bei dem es dir ein Bedürfnis ist, es zu tun! So soll das sein!
    Die Unterscheidung in Entertainer und Informant finde ich wirklich sehr treffend, das lässt sich auf die meisten Blogger 1 zu 1 anwenden. Momentan sehe ich mich auch eher in der Entertainer-Sparte, wobei ich mir auch vorstellen könnte, künftig informativer zu werden… man wird sehen. 🙂
    Liebe Grüße
    Leonie von glowing

    1. kea kea says:

      Liebe Leonie, vielen Dank für dein liebes Feedback! Ich bin gerade über deinen Anti-Perfektionismus-Beitrag gestoßen und finde, du bist gar nicht nur Entertainerin! Weil du eben auch einen Schritt nach links und rechts des Weges machst und einen kritischen Blick auf das wirfst, was wir tun – so oder so, ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Unterhalten oder Informieren oder einfach deiner ganz persönlichen Mischung aus Beidem 🙂 Liebe Grüße! Kea

  4. Theresa says:

    Meine liebe Kea,
    für mich beantworte ich deine Frage tatsächlich nicht mit einem „entweder oder“, sondern mit einem „sowohl als auch“. Ich möchte beim Bloggen beides – oder vielleicht auch alles? Mein Blog ist meine Spielwiese, auf welche ich meine Leser einlade. Mal um sie zu unterhalten, mal um sie zu informieren und immer um sie zu inspirieren. Die bunte Mischung ist es, die mich glücklich macht und mein Herz zum Lachen bringt. Ich bin weiterhin sehr gespannt, deinen Weg zu verfolgen und freue mich immer über deine bereichernden Beiträge – hier und auf Thirtyplus. Fühl dich ganz lieb gedrückt!
    Theresa

    1. kea kea says:

      Heyyy meine Liebe, Inspiration ist ein wunderbares Stichwort – das kann man schließlich mit Unterhaltung UND Information. Ich glaube, mit dieser Über-Überschrift fühle ich mich auch ziemlich wohl, das versöhnt mich gerade ein wenig mit meiner Angst, auf hello mrs eve zu sehr auf der Oberflächlichkeits-Welle mitzuschwimmen. Danke dir für diesen Input! Eigentlich mag ich ja Schubladen und Labels nicht so, aber Inspiration schreib ich gerne drauf und packe meine beiden Blogs hinein 🙂 Liebe Grüße und einen Schmatz! Kea

  5. Souhela says:

    Kea, du sprichst mir fast aus dem Herzen! Ich finde mich in dem Text und deinen Gedanken echt wieder! Und ich verstehe dich und ich finde es auch nicht altruistisch, denn das ist dein Wesen und es gibt unterschiedliche Persönlichkeiten. Man merkt auch an deinem Schreibstil, dass es von Herzen kommt, was du vermittelst und einfach dein Ding ist.
    Mir geht es ähnlich: ich bin auch ein Mensch, der gerne Wissen sammelt und es gerne wiedergibt. Ich diskutiere gerne, möchte aufklären. Was man auf meinem Blog überhaupt nicht merkt, ist dass ich mich mit Politik, Gesellschaft, Spiritualität u.v.m beschäftige – was ich schade finde. Deshalb plane ich zur Zeit auch, meinen Blog zu erweitern.
    In einem Punkt stehe ich etwas anders zum Thema: ich persönlich möchte die schönen Dinge mit Sinnigem vermischen, weil ich denke, dass der Mensch beides braucht. Deshalb hatte ich damals auch dafür plädiert, dass du deine „lyrische Rubrik“ mit in diesen Blog einbaust. Der Mensch hat viele Facetten, und das ist dich das Schöne an einem Blog: mehreres vereinen zu können.
    Auf jeden Fall stecke ich auch noch in der Formphase. Mein Blog soll eine Erweiterung erfahren und ich hoffe, dass ich das bald einbauen kann. Ich bin immer nur sehr gehemmt, auch, weil ich oft das Gefühl habe, nicht so schön und frei schreiben zu können.
    Naja, soweit zu meinen Gedanken. Ich bestärke dich in deinem Tun. Beide Blogs sind super und mach genau das, was du möchtest! Vielen Dank für den guten Beitrag!!!

    1. kea kea says:

      Liebe Souhela – was für ein lieber Kommentar, Danke dir von Herzen! Schön, dass es mir gelingt, meine Gefühle in meine Texte zu packen und für euch fühlbar zu machen! Und ich finde deinen Plan, deinen Blog zu erweitern total spannend – ich würde sehr gerne lesen, was du dir für Gedanken über Politik, Gesellschaft und Spiritualität machst, habe ich dich doch (in den kurzen Ausschnitten auf den Messen und virtuell) als so kluge, wache Frau erlebt 🙂 Ja, einen radikalen Schnitt habe ich auch nicht gemacht, ein glattes „entweder-oder“ – früher hab ich sowas oft gemacht, meinem spontan Impuls nachgegeben, aber ich hab doch auch gemerkt, dass es im Leben die Mischung braucht, da stimme ich dir absolut zu. Ich hoffe sehr, dass du deine Hemmung und Zweifel ablegst und uns an dem teilhaben lässt, was dir durch den Kopf geht – ich bin sicher, ich werde mich in Vielem wiederfinden und tolle, neue Denk-Anstöße bekommen: In diesem Sinne: Nur Mut! Ich freu mich drauf! Fühl dich lieb umärmelt 🙂

      1. Souhela says:

        Oh man, ohne zu übertreiben treibst du mir fast Tränen in die Augen :-D! Danke, das ist wirklich toll und macht mir Mut. Ich ärgere mich selbst über mich, dass ich immer alles tausendmal überdenken muss und so zögerlich bin, aber naja, das liegt wohl in meiner Natur. Ich versuche, das beste draus zu machen!
        Übrigens verfolge ich Thirty Plus und lese auch, aber mit Kommentaren halte ich mich deshalb zurück, weil ich vieles erstmal sacken lassen muss. Wollte ich nur sagen, weil ich weiß, dass man oft nicht weiß, wie viele stille Leser man hat! Alles Liebe und bis bald!

        1. kea kea says:

          Ohhhhhh du Liebe! Gut so! Wenn es dich bestärkt, dann ist es genau richtig 🙂 Nicht ärgern über die zögerliche Souhela – was glaubst du, wie oft ich mir schon halb in die Hosen gemacht habe, bevor ich Beiträge veröffentlicht habe? Das ist einfach ein Teil des Wegs, kein Makel. Ich weiß, in Deutschland ist dieses Zugeben der eigenen Schwächen nicht besonders en vogue – so what! Machen wir es anders 🙂 Und es freut mich sehr, dass du auf 30+ mitliest – ich weiß, ich spreche da eine andere Zielgruppe an und die Texte sind nicht immer so leicht verdaulich. Aber ich freue mich, zu wissen, dass du da auch den einen oder anderen Gedanken mitnehmen kannst 🙂

  6. Julia (mammilade) says:

    Liebe Kea,

    ich mag es sehr, dass und wie du deine Gedanken mit uns teilst!
    Mein Blog ist mein drittes Baby 😉 und mein Hobby,
    in das ich aber viel Zeit und Leidenschaft investiere.
    Momentan frage ich mich auch, was will ich mit meinem Blog,
    aber das auch nur, weil ich mich mal kürzlich mit den Blog-Statistiken beschäftigt habe.
    Eigentlich mag ich mich nämlich gar nicht festlegen,
    denn es gibt einfach so viel um mich herum, was ich mag und toll finde.
    Ich mag einfach aus meinem echten Leben erzählen…
    Meine Gedanken teilen, schöne, spontane Fotos teilen, ein leckeres Rezept teilen, Ideen teilen…
    Eben alles, was ich mag, was mich glücklich macht…
    Eine Zeit lang habe ich mal Dinge „gezielt produziert“, aber das hat mich irgendwie zeitlich gestresst,
    denn mein Leben 1.0 geht definitiv vor.
    Trotzdem lasse ich mich aber gerne auch mal von anderen Blog zu gewissen Aktionen inspirieren 😉
    Oder von einer netten Kooperationsanfrage.
    Aber nur noch ohne feste Zeitvorgaben, ohne Blick auf Statistiken.
    Einfach aus Lust, Laune und persönlicher Überzeugung.

    Herzliche Grüße
    Julia

    1. kea kea says:

      Liebe Julia, Danke für deinen Erfahrungsbericht – es klingt so schön, wie du von deinem Blog schreibst! Ich denke auch, dass der Streß eben dort anfängt, wo die Statistik beginnt. Dann wird Content „produziert“, man lässt ihn nicht einfach entstehen. Und das, was auf natürlichem Weg den Weg in unser Leben und in unseren Kopf findet, macht ja viel mehr Freude, als Streß. Sich inspirieren lassen ist davon ja nicht ausgenommen 🙂 Persönliche Überzeugung ist jedenfalls, da bin ich ganz bei dir, die beste Triebfeder! Ganz liebe Grüße zu dir!

  7. Nadine – breukesselchen says:

    Liebe Kea,
    ich hatte ja schon mit diesem Schritt bei dir gerechnet, denn Worte sind nun mal deine Leidenschaft und auf thirtyplus merkt man dies besonders! Es ist schön, wenn du deine Richtung gefunden hast und ich denke, du wirst bestimmt eine nette Mischung hinbekommen, die dich zufrieden macht. Denn ja, es ist ein Spagat, wenn man eben verschiedene Leidenschaften hat und diese auch ausdrücken und zeigen möchte. Doch die Vielseitigkeit macht ja erst einen Menschen aus und ich liebe beide deiner Blogs. Denn in jedem steckt ein Teil deiner Persönlichkeit und macht ihn authentisch. Jeder hat seinen Schwerpunkt und doch durchmischt dein lyrischer Teil hier in hello-mrs-eve die Schublade „Interior only“. hihiii…denn das gibt es hier nicht und ich liebe das! Es ist ein sehr beschwinglicher Mix aus persönlichem und deiner Leidenschaft Interior. Vielleicht fällt nun auch ein Teil des Stresses von dir ab, jetzt, wo du dich entschieden hast?
    Ich selbst bin ja auch noch in der Findungsphase, wie genau ich meinen Blog gestalten möchte. Hmm, Entertainer wäre da nicht ganz passend, denn dafür blogge ich nicht wirklich zielorientiert. Klar, habe ich hier und da meine Ziele oder Absichten, aber es ist halt nicht Statistik-orientiert. Ich weiss, ich hab einen kleinen Blog und ich möchte auch gerne mehr Kommentare, Likes in meinem neuen Instagram und und und. Denn mein Ego will auch gestreichelt werden. Um zu wissen, es wird gelesen und hat vielleicht jemanden inspiriert. Denn mein Hauptgrund für den Blog war etwas zurückzugeben an die Bloggerwelt mit all ihren tollen Anleitungen etc. Mein Blog ist meine kleine Spielwiese, die ich teilen möchte und Freude daran habe, auch andere Menschen zu inspirieren. Und wenn es nur ein Lächeln im Gesicht ist. 🙂
    Und ich bin froh über den Eintritt in die Bloggerwelt, denn hier habe ich neue Freunde gefunden, neue Inspirationen, neue Denkanstöße und würde auch sagen, mehr Mut, mein Ding durchzuziehen. Und da hast auch du einen großen Anteil, meine Liebe! Es ist schön, Denkanstöße an den Kopf geschmissen zu bekommen und dann über Sinn des Seins, des Lebens oder Alltagsarbeit nachzudenken… Ich war nie der Typ, der sich speziell mit Frauenpower beschäftigt hat, nun frage ich mich oft, wieso eigentlich nicht? Bin ich schon so von der Männerwelt beeinflusst und habe es nicht mal gemerkt? Tja, eine Frage, über die ich lange nachdenken könnte… hahaha
    Jetzt säße ich am liebsten bei einem heissen Tee in Berlin! Dann könnten wir auf deine Entscheidung anstoßen!
    Fühle dich lieb gedrückt, meine liebe Kea! Deine Nadine

    1. kea kea says:

      Hey meine Liebe! Danke dir für deinen soo lieben Kommi! Es freut mich so sehr, dass du meine beiden Blogs so sehr schätzt, jeden für seine Art. Und ja, es stimmt natürlich, durch meine erzählerischen Posts sind wir hier auch nicht im reinen Einrichtungs-Wunderland 😀 Ja, definitiv fällt Streß ab von mir! Ich hab nicht mehr das Gefühl, andauernd posten zu „müssen“ und ich lehne auch die eine oder andere Kooperationsanfrage einfach ab, weil sie mir mehr Druck, als Freude bescheren würde. Was für ein schöner Hintergrund, dass du mit deinem Blog etwas zurückgeben willst an die Blogosphäre! Und ich fühle mich sehr geehrt, dass ich ein Teil deines Inspirations-Netzwerks sein darf 🙂 Theresa hat ja auch den Begriff der Inspiration hineingebracht, vielleicht könnte das eine dritte Säule sein neben Informationsvermittlung und Entertainment – eine Mischung aus Beidem. Und ich finds toll, dass du dich auf neue Gedanken einlässt und ich dich mit meinen female Empowerment posts auf thirtyplus dazu anregen kann, manches neu zu überdenken 🙂 Jaaa, Tee wäre toll! Ich hebe meinen morgendlichen Roiboos-Tee – Prost, meine Liebe! Auf entspannte, erfüllende Blog-Zeiten!

  8. Christine says:

    Das ist ein sehr interessanter Gedanke, über den es sich mal nachzudenken lohnt. So habe ich die Sache noch nie betrachtet… wahrscheinlich auch, weil ich mit meinem Blog auch nur selten Geld verdiene und der mehr als Hobby nebenbei her läuft.

    Übrigens ist dir das mit den Instagram-Klischees bei den Fotos super gelungen. Das war eigentlich mein erster Gedanke, als ich den Post nur gesehen, nicht gelesen, habe. 😉

    1. kea kea says:

      Hallo Christine, Schön, dass ich dir mit dem Post einen Denk-Anstoß geben konnte – ich denke auch, wenn man den Blog als reines Hobby betreibt, macht man sich über Dinge wie Strategie oder Ausrichtung weniger Gedanken und ist vermutlich aber auch deutlich weniger gestresst 😀 Schön, dass es mir gelungen ist mit den Insta-Klischee-Fotos 😀 Ich muss zugeben: Spaß hat es sogar gemacht!

  9. Persen says:

    Hm, also ich bin eher die Informantin.

    Ist bei mir ähnlich wie auch im Alltag, ich lasse lieber die Dinge und Sachverhalte für sich sprechen. Arbeite gerne Informationen auf und überlasse der oder Leser dann die Entscheidung, was er sich daran rausziehen möchte.
    Auf eine gewisse Art und Weise ist das ja auch Entertainment, nur eben weniger auf der Humor Ebene…

    1. kea kea says:

      Hallo Persen, die Leserin oder den Leser entscheiden zu lassen, was er für sich aus den Beiträgen ziehen kann, ist auf jeden Fall ein guter Ansatz – und es stimmt auch irgendwie, auch Informationen können unterhaltsam sein, es kommt ja immer auch auf Inhalt und Tonalität an 🙂

  10. Elisa Zunder says:

    Liebe Kea,
    diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt auch noch nie gestellt. Ist aber wirklich überaus spannend!
    Ich selbst liebe es auch mit meinem Text/Kolumnen zu überzeugen, berühren und wachzurütteln. Das Schönste ist hier eine Bestätigung von den Lesern zu erhalten, denn das berührt mich wiederum. Andererseits liebe ich es aber auch schöne Fotos zu produzieren, Trendchecks zu verfassen und über Lifestylethemen zu schreiben. Ich denke, dass hier auch eine Mischung aus Informationen vermitteln und Entertainer möglich ist. Was meinst du?

    Liebst, Elisa

    1. kea kea says:

      Liebe Elisa, das würde ich definitiv so unterschreiben, dein Blog ist eine absolut gelungene Mischung aus beiden Formen 🙂 Damit beneide ich dich übrigens ein bißchen 😉 Ich bin „gezwungen“, meine beiden verschiedenen Aspekte in zwei Blogs zu packen und das ist natürlich oft doppelte Arbeit. Ich möchte thirtyplus allerdings als reine Frauen-Kraft-Tankstelle im Netz haben, die nicht durch Vasen hier und Kerzen da in ihrer Gesamtheit unterbrochen wird, da muss ich also weiterhin in den sauren Apfel beißen 😀 Genieß also deine zwei Steckenpferde auf einer Seite, das ist ein toller Mix! Ganz liebe Grüße!

Leave a comment

Your email address will not be published.