Warum ich ein zweites Mal studieren werde

Posted on

Nie hatte ich gedacht, dass ich noch mal studieren würde! Wozu auch, die Dame hat doch einen Master in der Tasche. Und mir ist es noch verdammt präsent, das Gefühl: DAS war meine letzte Klausur! Ich hab jetzt einen Beruf und bin fertisch. Tja. Eigentlich weiß ich es ja mit meinen 30 Jahren besser – man kann Pläne machen, aber das Leben macht seine eigenen. Also streiche ich demütig das Wort „nie“ aus meinem Wortschatz, ordere in meiner alten Schule eine Kopie meines Abizeugnisses und schreibe Uni-Bewerbungen ( huuu, Kribbeln im Bauch, here I come!). Ich träume von Bücherstapeln auf meinem Nachttisch, von Vorlesungen und Hausarbeiten und kann kaum noch bis zum Wintersemester warten!

Zweites Studium

Alles begann… Hm. Eigentlich, als ich 20 war. Nach einer abgebrochenen Ausbildung als Fahrradmechanikerin stand ich damals vor der Wahl: Ein praxisorientiertes Studium als Grafikerin oder ein geisteswissenschaftliches Studium mit ungewissem Ausgang. Herz und Bauch schrien „lies Bücher, geh an die Uni! Dein Geist braucht das!“. Meine Vernunft allerdings malte sich hübsche Bilder aus von einer taxifahrenden Kea und tat das so überzeugend, dass ich die bestandene dreitägige Aufnahmeprüfung fürs Grafikstudium als Wink des Himmels nahm und meine Zulassung für Soziologie und Politik in den inneren Reiswolf steckte.

Die kommenden 5 Jahre Bachelor und Master waren hart, daraus mache ich keinen Hehl. Könnte ich meinem zwanzigjährigen Ich nochmal etwas zuraunen, dann würde ich ihm zuraten, das zu tun, zu dem es sich berufen fühlt. Das Leben ist so kurz. Aber damals war ich jung, unsicher und die Angststörung, die auch heute noch in meinem Leben präsent ist, prägte damals meinen Alltag noch viel stärker. Mit dieser gesundheitlichen Baustelle auch noch einen Studiengang ohne konkrete Berufsaussicht einzuschlagen, dafür fehlte mir einfach der Mut. An das Konzept von Reue glaube ich allerdings nicht und so hatten die Jahre, in denen ich mich durch mein Grafikstudium biss, absolut ihren Sinn. In den letzten Semestern des Masters versöhnte ich mich schließlich mit meiner Wahl und fand Spaß am Gestalten. Nebenher versuchte ich mich in einer politischen Laufbahn und wurde ins hiesige Stadtparlament gewählt – drei Jahre lokales Mandat kurierten mich von meiner Idee, den Weg in die Berufspolitik zu suchen: Eine wichtige Erkenntnis für mich, eine lehrreiche Erfahrung. So machte ich mich direkt nach dem Studium als Grafikerin und Illustratorin selbstständig und habe damit eine abwechslungsreichen, örtlich und zeitlich flexiblen Beruf gefunden, der es mir ermöglicht, ein Leben nach meinen Vorstellungen zu führen. Mit dieser Grundlage kann ich mir ein zweites Studium finanziell ermöglichen und nun meinen Traum von Geisteswissenschaft ganz ohne Zukunftsangst und Leistungsdruck wahr werden lassen – eine ziemlich gute Voraussetzung, die ich so mit 20 natürlich nie gehabt hätte!

Zweites Studium

Ein Gespräch an einem erstaunlich warmen Novembertag mit einer Freundin in Berlin gab schließlich den Ausschlag, ein zweites Studium zu wagen. Wir saßen auf einer sonnigen Bank mitten in einem Meer aus Herbstlaub und ich hörte mich sagen: “ Für mich ist es jetzt ja zu spät, sonst würde ich noch mal das studieren, was mich wirklich von Herzen begeistert!“ Und bekam die Antwort: -„Mit 30 zu spät? Du wirst doch noch etliche Jahre arbeiten! Natürlich kannst du dich nochmal einschreiben!“ Und ich muss sagen – mir fiel kein wirkliches Gegenargument ein! Wieso denn eigentlich nicht?! Ja klar, erstmal ernte ich jetzt erstaunte Blicke, wenn ich von meinen Plänen fürs kommende Wintersemester erzähle, aber ach, verwunderte Blicke sind vielleicht in diesen Zeiten ein Grund zur Freude. Im nicht-ganz-so-konventionell-leben bin ich mittlerweile ja auch ganz gut, da hab ich ein dickes Fell. Ich suche nicht den geraden Weg. Ich suche meinen.

Zweites StudiumUnd so werde ich also die nächsten Wochen damit verbringen, zu versuchen, meine Traum-Kombi zu erwischen: Literaturwissenschaften und Gender Studies. Wieviel wunderbaren Input werde ich dadurch alleine bekommen für meinen Herzens-Blog thirtyplus, der Frauen ab 30 in ihrem Wunsch nach einem individuellen, eigenständigen Leben bestärken soll. Wieviele großartige Bücher werde ich lesen, was für spannenden Vorlesungen werde ich lauschen! Ich liebäugele außerdem mit einer Art Frauen-Salon, einem literarisch-intellektuellen Zirkel, in dem sich wissendurstige, feingeistige Frauen austauschen und regelmäßig treffen können – die Idee kam, man glaubt es doch kaum, von meinem Papa! Danke, Papa! Ich finde sie großartig! Ach, endlich endlich wird mein Hirn wieder richtig qualmen, ich werde lesen, schreiben, all das, was ich mir in den vergangenen Wochen schon in mein Leben zurückgeholt habe und das mir so unendlich gut tut! Ich bin voll heller Freude, weil ich nach vielen Jahren die Weichen so gestellt habe, dass es sich anfühlt, als würde ich wieder bei mir selbst ankommen, bei meinem Kern. Schon als junges Mädchen habe ich mich dazu berufen gefühlt, mit Worten zu bewegen. Und nun habe ich genug Kraft, Mut und Liebe zu mir selbst gesammelt, um diesen Traum wahr zu machen. Ich komme wieder nach Hause.

 

67 Comments

  1. Nadi says:

    Hui, das mit dem Salon klingt hervorragend. Von so etwas träume ich schon länger!
    Ich wünsche Dir vor allem viel Spaß im Studium

    liebe Grüße
    Nadia

    1. kea kea says:

      Liebe Nadia, ja, oder? Da hatte Papa echt mal einen großartigen Einfall! Ich werde natürlich berichten, wie es damit weitergeht und ob sich bald in unserem zukünftigen Garten eine Horde leidenschaftlich diskutierender Frauen versammelt 🙂 Ganz liebe Grüße zurück! Kea

  2. Vreni says:

    Toll dass du deinen eigenen Weg gehst!

    1. kea kea says:

      Danke dir, Vreni! Deinen schönen Blog muss ich mir am Wochenende nochmal in Ruhe näher betrachten 🙂 Liebe Grüße!

  3. Berit says:

    Ohne Scheiß, ich wette, dass ist dir richtige Entscheidung! Ich sehe das wie deine Freundin auf der Parkbank… du arbeitest noch dein halbes Leben und wenn du jetzt schon denkst, dass du eigentlich was anderes hättest studieren wollen, dann kann das ja nur stärker werden. Also, find ich super! Glückwunsch und viel Spaß!
    viele Grüße
    Berit

    1. kea kea says:

      Hallo Berit, yeah, manchmal braucht man auch kraftvolle Worte 😀 Und ich hoffe, du hast recht damit! Aber mein Bauchgefühl stimmt dir da absolut zu 🙂 Und das neue Studium wird ja parallel zu meinem Dasein als Grafikerin laufen, so dass ich am Ende hoffentlich eine schön Mischung habe aus tollen Arbeitsfeldern, in denen ich herumwuseln darf! Liebe Grüße an dich!

  4. Martina says:

    Wow! Ich finde es klasse, dass du ein zweites Mal studieren willst! Ich wünsche dir ganz viel Freude und Erfolg dabei! Wenn einen etwas viele Jahre nicht los lässt, dann hat das einen Grund! Ich bin auch immer noch am Hadern und Suchen… Ich denke, ich bin auch noch nicht am Ende meines Bildungsweges angelangt…
    Liebste Grüße von Martina

    1. kea kea says:

      Liebe Martina, Danke für deinen Rückenwind! Schön, zu lesen, dass du auch noch auf der Reise bist und nach dem suchst, dass dich erfüllt und begeistert! Ich wünsche dir, dass sich zum besten Zeitpunkt die perfekten Türen für dich öffnen und der Weg dann ganz klar vor dir liegt 🙂 Liebste Grüße!

  5. Svenja says:

    Oh wow, du hast deine Begeisterung für dein zukünftiges Studium so schön in Worte gefasst, dass sie fast ansteckend ist. Und witzig, das ich mich gerade so mit meinem geisteswissenschaftlichem Studium der Soziologie und Germanistik quäle und wenn ich grad die Wahl hätte, liebe Grafikdesign machen würde. So schön unterschiedlich sind wir alle!! Ich hoffe sehr für dich, das alles so klappt!
    Liebe Grüße,
    Svenja

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Svenja, thihi, schön, dass ich mit meiner Begeisterung ansteckend sein kann, das freut mich so sehr! Ich kann natürlich verstehen, dass es auch in einem geisteswissenschaftlichen Studium Durststrecken gibt und man sich wünscht, man könnte etwas so praxisorientiertes studieren wie Grafikdesign! Das Gefühl kenne ich noch von meiner Masterarbeit, die auch eine rein wissenschaftliche Arbeit war – da habe ich durchaus auch mal über meinen heißgeliebten Büchern geheult 😀 Aber ich glaube, dass auch der Druck einen wesentlichen Unterschied macht und ich kann an dieses zweite Studium sehr entspannt rangehen – ich muss keine Leistung bringen, hab ja bereits einen Beruf und mache das wirklich als Geschenk an mich. Wer weiß, vielleicht wäre es sogar völlig schief gegangen, wenn ich gleich als erstes an Geisteswissenschaften geraten wäre! Ich wünsche dir, dass wieder federleichte Zeiten kommen für dich in deinem Soziologie- und Germanistik-Studium und würde mich freuen, wenn wir uns bald mal bei einem Hauptstadt-Mädchen-Treffen darüber unterhalten! Liebe Grüße!

  6. Katharina says:

    Hallo liebe Kea,

    herzlichen Glückwunsch zu Deiner Entscheidung, ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du an deiner Wunsch-Uni landest! Mit 30 bist du wirklich noch nicht zu alt, im Gegenteil: ich war damals auch schon ein paar Jahre älter als meine Kommilitonen und war etwas mehr raus aus dem Schuldenken und konnte mich so ganz anders mit den Themen auseinandersetzen (übrigens auch ein geisteswissenschaftliches Studium :)).

    Liebe Grüße und alles Gute für dich!

    Katharina

    1. kea kea says:

      Liebe Katharina, wie schön, dich hier zu lesen! Tausend Dank fürs Daumendrücken, ich bin gespannt, wo ich mich dann einschreiben darf 🙂 Ach, das klingt ja sehr mutmachend, das ist nämlich auch meine Hoffnung, dass ich durch mein „fortgeschrittenes Alter“ das Studium noch mal ganz anders erleben kann – ich glaube, das wird ein Genuss-Studium 😀 Vielleicht sehen wir uns in Köln auf der imm? Ich würd mich freuen! Liebe Grüße! Kea

  7. Eclectic Hamilton says:

    Liebe Kea, ich graturliere die zu dieser Entscheidung. Du machst genau das richtige und du wirst dich später niemals fragen müssen: wieso habe ich damals nicht studiert!
    Freu mich so für dich!

    Greetings & Love
    Ines

    1. kea kea says:

      Vielen lieben Dank, Ines! Das ist mir auch wichtig, dass man später nicht das Gefühl hat, etwas Wichtiges aus Angst verpasst zu haben 🙂 Total lieb, dass du dich so mit mir freust!!! Einen dicken Drücker! Kea

  8. Michi says:

    Ich freu mich so für Dich! Und bin schon so gespannt!
    Und ich fahre ja, trotz geisteswissenschaftlichem Studium, auch nicht Taxi… 😉

    1. kea kea says:

      Hey meine Liebe, eben! Da bist du für mich auch Vorbild 🙂 Und du hast mich ja auch so wunderbar in meiner Entscheidungsfindung begleitet – dafür nochmal Daaaanke! Für unseren tollen und inspirierenden Gespräche! Solche Freundinnen wie du sind pures Gold! Kuss!

  9. Angel of Berlin says:

    „Politikwissenschaftler fahren Taxi“ – ich beweise das Gegenteil. Jeden Tag 🙂 Also ran an das Studium!

    1. kea kea says:

      Thihi, Danke dir!!! Das macht absolut Mut! Wobei – wenn ich jetzt meinen Führerschein mache, werde ich vielleicht Berlins erste Taxifahrerin, die ihren Fahrgästen auch noch Logos gestaltet und feministische Vorträge hält *grins*

  10. Nadine – breukesselchen says:

    Liebe Kea,
    ich freue mich riesig über deine Entscheidung zum Studium! Und besonders, da du damit dir einen Traum erfüllst! Ich war auch schon 28 Jahre als ich mich für ein Studium entschied. Und dabei war und bin ich immer ein Prüfungsangsthase, bis zur letzten Klausur, gewesen. Aber ich wollte mein Leben und Beruf ändern. Es hat sogar mich selbst etwas geändert und dafür bin ich dankbar. Das Leben öffnet einen dann so viele Tore. Für mich hieß es damals, wieder von einem kleinem Budget leben, aber das hat auch Spaß gemacht. Hach, was für eine tolle Idee! Damals ging ich dann auch für den Bachelor und Master ins Ausland! Was für eine tolle Zeit! Dicke Knutscher für dich! Liebe Grüße, Nadine

    1. kea kea says:

      Hallo meine Liebe! Es ist so schön, dich zu lesen und von deiner Geschichte zu hören! Meinen Respekt, dass sogar deine Prüfungsangst dich nicht davon abhalten konnte, das zu tun, was du dir wünschst – aber so ist das glaube ich bei Herzensdingen. Dann kann man über sich hinauswachsen. Eine Zeit im Ausland wäre für mich noch nicht vorstellbar, aber wie ich schon geschrieben habe, ich benutze „nie“ lieber nicht mehr 😀 Ich drücke dich!!

  11. Elisa Zunder says:

    Ich find deine ntscheidung wirklich großartig, dass du nun das machen willst wofür dein Herz wirklich steht. Bin da total bei dir!
    Auch ich habe erst vor Kurzem den Schritt in mein „Abenteuer Slbstständigkeit“ gewagt und sitdem fühle ich mich viel freier, wohler ja sogar glücklicher. Natürlich weiß ich nicht wohin die Reise geht, weil mein Entschluss recht riskant war, aber so kann ich mich im Nachhinein nicht fragen „Was wäre wenn…?“

    Ich bin schon auf weitere Updates zu deinem neuen Weg gespannt und freue mich mehr darüber zu erfahren. Eine Art Frauensalon finde ich wirklich spannend, auch wenn ich erst Mitte 20 bin und nicht 30. Vielleicht erweiterst du die Zielgruppe ja ein wenig. 😉

    Liebst Grüße
    Elisa

    1. kea kea says:

      Liebe Elisa, vielen Dank für deinen Zuspruch! Und herzlichen Glückwunsch zur frischgebackenen Selbstständigkeit! Ich wünsche dir tolle Aufträge, spannende Projekte und zahlungswillige, treue Kunden 🙂 Es ist sooo wichtig, seine Ideen auszuprobieren – und selbst wenn alles daneben geht, die Selbstständigkeit nicht läuft oder mein Studium überhaupt nicht so ist, wie erträumt – so what? Wir haben es versucht! Scheitern ist in Deutschland viel zu verpönt, das können andere Länder besser. Es ist doch nichts Schlimmes daran, etwas zu testen und auch wieder zu verwerfen – dann probiert man eben etwas anderes und einfach so lange, bis man Erfolg hat und sich angekommen fühlt 🙂 Natürlich wünsche ich uns, dass alles Bombe läuft und ich glaube, die Chancen stehen gut! Ich werde auch deinen Weg sehr gerne weiter verfolgen, habe eben schon auf deiner Seite reingeschnuppert 🙂 Schön, dass du hier bist! Und natürlich ist die Zirkel-Idee nicht auf ü30 festgelegt – ich diskriminiere junge Frauen genauso wenig wie ältere 😀 Thirtyplus ist einfach ein Projekt, dass dem Jugendwahn ein Gegengewicht geben soll. Aber natürlich liebe und schätze ich auch jüngere Frauen und ihre Ideen und ihren Spirit! Liebe Grüße!

  12. Johanna says:

    Ein sehr schöner Artikel! Auch ich habe mit 29 nochmal ein Studium angefangen und wünsche dir viel Glück, Erfolg und Spaß dabei!

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Johanna, Mensch, was für spannende Frauen und tolle Blogs sich heute hier auf meiner Seite tummeln! Alleine dafür, euch zu entdecken, hat sich der Artikel ja schon mehr als gelohnt 🙂 Deine Studien-Kombi klingt auch toll! Und falls du Lust hast, schau mal in meiner Writing-Kategorie nach der Erzählung “ Die Füchsin“ – ich glaube, du wirst sie mögen 🙂 Liebe Grüße!

  13. Bonny says:

    Finde das sehr nachvollziehbar was du schreibst – gerade weil ich mich aus ähnlichen Gründen für Germanistik und Soziologie als Studienfächer entscheiden habe.

    Bei mir war es allerdings genau umgekehrt. Zunächst wollte ich Kommunikationsdesign studieren, hab das aber wegen dem großen kreativen Druck und den schwierigen beruflichen Aussichten verworfen und mich dann für Priorität 2: Geisteswissenschaften entschieden. Bereuen werde ich das nie, aber das 100 Prozent Richtige für mich war es nicht. Das ist aber egal, denn manchmal findet man so am besten seinen Weg. Indem man etwas einfach tut, ausprobiert und sich traut.

    Finde es toll, dass du nochmal studierst. 30 ist doch kein Alter! Die Welt steht dir offen 🙂 Viel Erfolg bei allem was du tust!

    Liebe Grüße
    Bonny

    1. kea kea says:

      Liebe Bonny, ach, wie witzig, dass du mal vor fast der gleichen Wahl standest! Tatsächlich ist der kreative Druck ein Manko an meinem Beruf, ab und zu etwas zeichnen und auf Knopfdruck tolle Ideen haben und umsetzen sind wirklich zwei ganz verschiedene Dinge. Schließlich küsst einen die Muse nicht immer genau dann, wenn man es gern hätte 😉 Und das raue Agenturbusiness in den großen Agenturen dieser Welt wäre auch niemals etwas für ein zartes Pflänzlein mich! Wie schön, dass du deine Wahl so gut getroffen hast und glücklich bist damit! Und vielen lieben Dank für deine motivierenden und unterstützenden Worte, die tun sehr gut! Liebe Grüße!!

  14. Julia says:

    Liebe Kea,

    das ist wirklich eine mutige Entscheidung! Was ich bisher gelernt habe ist, dass man meist nach dem Bauchgefühl gehen sollte. Denn wenn einen etwas wirklich interessiert, begeistert und glücklich macht, dann kann man auch danach wirklich damit arbeiten und ist dann auch erfolgreich. 😉
    Ich wünsche dir viel Erfolg in deinem Studium! Ich habe in wenigen Wochen meine letzten Masterklausuren und bin erst einmal froh, einige Wochen Pause zu haben. 😉

    Liebe Grüße

    Julia

    1. kea kea says:

      Liebe Julia, Danke für deinen tollen Kommentar! Du schreibst: „Denn wenn einen etwas wirklich interessiert, begeistert und glücklich macht, dann kann man auch danach wirklich damit arbeiten und ist dann auch erfolgreich.“ Und besser kann man es nicht ausdrücken! Genau diese Wahrheit habe ich damals angezweifelt, als ich mich für ein Studium entscheiden musste und so ging ich den „sicheren“ Weg, weil ich einfach nicht an die Kraft der Begeisterung glauben konnte. Heute würde ich es aber absolut unterschreiben und es ist auch meine Erfahrung, die ich in den letzten Jahren in der Begegnung mit anderen Menschen im Berufsleben gemacht habe: Die, die leuchtende Augen bekommen, wenn sie vom dem erzählen, was sie tun, sind so ansteckend, dass der Erfolg einfach hinterherkommt. Viel Erfolg bei deinen letzten( ?!) Klausuren 😉 Man weiß ja nie, was man noch so in Zukunft treibt 😀 Liebe Grüße! Kea

  15. Sunita says:

    Tolle Idee und klasse, das du dich traust! Schau doch mal bei Facebook, da gibt es eine Frauen Gruppe,die selbstständig sind und sich in verschiedenen Städten ab und an Treffen zum Austausch. Evtl könntest du solch treffen deutschlandweit organisieren?! liebe Grüsse Sunita

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Sunita, Danke dir! Das klingt ja spannend mit den selbstständigen Frauen, kannst du mir den Namen der Gruppe nennen? Liebe Grüße! Kea

  16. Jessika says:

    Hey Kea,

    erst einmal: Hut ab vor dieser Entscheidung, das verdient vollsten Respekt! 🙂

    Ich als Geisteswissenschaftler habe doch ein wenig gestaunt über so viel Begeisterung für die Studienrichtung. Für mich war mein (Bachelor-)Studium (Germanistik und Sozialwissenschaften) nicht gerade die Erfüllung. Mit dem Master (Journalismus) kam ich dann aber doch noch auf den richtigen (Berufs-)Weg 🙂 Zurückblickend würde ich mich nicht noch mal für ein geisteswissenschaftliches Studium entscheiden.

    Ich denke aber, dass unsere unterschiedlichen Sichtweisen von den unterschiedlichen Ausgangssituationen kommen. Wenn man wie du schon einen Job in der Tasche hat, dann fällt es wahrscheinlich leichter, das zu machen, was man wirklich mag – was auch der richtige Schritt ist. Ich finde es super, dass du dich jetzt noch einmal vollkommen neu definierst und dich den Herausforderungen stellst. Das ist wirklich inspirierend.

    Viele liebe Grüße,
    Jessika von
    http://www.jf-texte.de/blog

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Jessika, noch ist meine Begeisterung ja eher theoretischer Natur 😀 Mal sehen, wie es mir dann in der Realität gefällt! Aber wie du schon sagst, kann ich da mit meiner Ausgangssituation ja sowieso tiefenentspannt drangehen – verrätst du mir, was die nicht so gut gefallen hat am geisteswissenschaftlichen Studium? War es dir zu wenig praxisnah? Ich hoffe ja erstmal auf viel Input, tolle Bücher und jeder Menge Hirnfutter, das ich in meinen Artikeln auf meinen beiden Blogs verarbeiten kann. Wenn dir das Thema „sich selbst neu erfinden“ gefällt, dann schau doch mal auf http://www.thirtyplus.de vorbei, dort habe ich einen Artikel zum Thema Wachstum geschrieben 🙂 Ich freue mich sehr, wenn meine Artikel euch inspirieren können! Genau das ist mein schönster Lohn 🙂 Liebe Grüße!! Kea

      1. Jessika says:

        Das „Problem“ war eigentlich immer, dass es eine Reise ohne Ziel war. Ich wusste zwar „schon immer“, dass ich schreiben will, aber mein Bachelor-Studium hat mich da so Null drauf vorbereitet. Oder anderes formuliert: Ich hätte es mir schenken können 😉

        Deinen anderen Blog habe ich schon entdeckt und mit einem Lesezeichen versehen. Der wird in den nächsten Tagen auch eingängiger studiert 😉

  17. Elena says:

    Hi Kea,
    Danke für den inspirierten Beitrag! Es ist nie zu spät noch mal den Hinter hochzukriegen und was Neues zu starten.
    Trotzdem Hut ab für deinen Mut!
    Schon witzig – bei mir ist es genau anders herum. Ich habe Literatur Kunst und Medienwissenschaften studiert und jetzt noch einmal Grafikdesign drangehängt.
    Falls du sich mit deinem Studienort noch nicht festgelegt hast, kann ich dir Konstanz empfehlen. Dort habe ich studiert und Literatur und Gender gibt es dort auch 😉
    Schicke dir liebe Grüße aus Hamburg
    Elena

    1. kea kea says:

      Liebe Elena, sehr sehr gerne! Das ist ja wirklich lustig, dass es bei dir gerade andersherum ging! Eine meiner besten Freundinnen hat auch erst Soziologie und dann nun doch noch Grafikdesign studiert – offenbar gibt es da eine große Schnittmenge zwischen dem kreativen Trieb und den Geisteswissenschaften! Oh Konstanz ist eine süße Stadt! Wenn sich nichts unvorhergesehenes tut, wird es aber doch eher Berlin oder Frankfurt, damit ich sowohl die Liebe, als auch meinen Beruf und das Studium unter einen Hut verstaut bekomme. Das wird sicher logistisch auch wieder interessant *grins* Liebe Grüße in den hohen Norden!! Kea

  18. Polly says:

    🙂

  19. Ayat AL says:

    Hey, ich finde es total Klasse das du ein Zweites Studium absolvieren willst. Ich denke auch wenn sich ein Gefühl all die Jahre nicht loslässt ist das die richtige Entscheidung. Dieser Beitrag hat mich sehr motiviert und inspiriert. Dankeschön! Ein wirklich toller Beitrag. Auch gebe ich dir recht, es ist egal was andere sagen, denn jeder muss seinen eigenen weg gegen, dem ihn Spaß macht.

    1. kea kea says:

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar 🙂 Es freut mich sehr, dass ich dich mit meinen Worten motivieren und inspirieren konnte! Alles Liebe, Kea 🙂

  20. dorette says:

    studieren so ganz ohne druck ist etwas feines! 🙂
    und mit 30 ist man noch für gar nichts zu alt. in meinem studiengang gibt es leute, die sind über 40 und andere grade mal 18 wenn sie anfangen. und das schöne ist ja, dass man schon weiß was man will und wieso man das alles eigentlich macht. lebenserfahrung und so… 😉

    vg doro

    1. kea kea says:

      Hallo Du Kreative ( habe auf deinem Blog vorbeigelunst 🙂 ) – Stimmt, ich gehe in meinem Alter ganz anders an die Sache dran, als ich es als Abiturientin getan hätte. Ich bin sehr gespannt, wer da mit mir in der Vorlesung sitzen wird und bin sicher nicht die Einzige, die noch mal später im Leben einen Schlenker in die Uni unternimmt 🙂 Liebe Grüße!

  21. Sonja LovinBooks says:

    Hallo liebe Nadja,

    ich bewundere deinen Mut! Ich stehe genau wie du an einem Punkt in meinem Leben wo ich mit meinem beruflichen Werdegang absolut nicht zufrieden bin. Auch ich bin 30 Jahre und habe immer gedacht: Studieren? In dem Alter? Wie soll das gehen?

    Ich habe mir einfach einen verdammt guten Verdienst erarbeitet und genieße es Geld ausgeben zu können. Und genau das ist meine größte Angst: Der finanzielle Einschnitt. Sonst würde ich diesen Weg bestimmt auch gerne gehen.

    Ich wünsche dir alles Gute für dein Studium und bin mir sicher, dass du das richtig toll machen wirst

    Liebste Grüsse
    Sonja

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Sonja, ich nehme mal stark an, dass du mich meinst und meinen Namen nur mit dem des ersten Kommis vermixt hast 😀 Natürlich ist es immer ein Abwägen – Risiko und Freiheit oder Sicherheit und Routine. Eine Festanstellung gegen ein Studium einzutauschen, stelle ich mir auch schwer vor! Ich habe ja das Glück, dass ich meine selbstständigen Grafikaufträge auch neben dem Studium noch weiterführen kann. Tatsächlich ist Geld für mich aber auch nicht übermäßig wichtig, ich bin immer mit wenig ausgekommen. Klar, auch ich liebe hier und da eine Shoppingtour – aber ich ziehe zum Beispiel mehr Freude aus Büchern, Spaziergängen in der Natur oder meiner Schreiberei, als zum bsp einem teuren Urlaub. Da gibt es aber auch kein richtig und kein falsch – die Hauptsache ist, dass man sich selbst gern hat und sich mit seinem Modell wohl fühlt 🙂 Alles Liebe! Kea

  22. Julia (mammilade) says:

    Liebe Kea,

    beeindruckend, deine Entscheidung!
    Und genau richtig!
    Im Nachhinein hätte ich auch… gerne…
    Aber mit nunmehr 2 Kindern und kurz vor der 40 stehend… 😉
    Aber in den letzten 1-2 Jahren mehren sich meine Gedanken daran trotzdem!
    Mal schauen… 😉

    Liebste Grüße
    Julia

    1. kea kea says:

      Liebe Julia – Danke fürs Bestärken!! Das tut echt so so gut, all eure lieben Kommentare! Natürlich hast du dann mit der Familie erstmal ganz andere Themen gehabt – aber wenn du Lust hast, dann würde ich auch mit kurz vor 40 niemals sagen, dass das nicht mehr geht. Es ist DEIN ganz eigener Weg und warum solltest du nicht nochmal studieren? Meine Mama geht auch mit über 60 noch zu Vorlesungen an der Uni – einfach, weil es ihr Spaß macht. Frau Doktor wird sie vielleicht nicht mehr, aber es macht ihr Spaß und das ist doch bei allem, was wir tun, die Hauptsache. Einfach die Freude daran, lebendig zu sein und sich von seiner eigenen Begeisterung mitreißen zu lassen. In diesem Sinne bin ich gespannt, was sich bei dir tut 🙂 Liebe Grüße! Kea

  23. Septembermädchen says:

    Liebe Kea.
    Es ist eine wonne zu lesen,dass du dich auf machst,auf einen weg den du vor dir siehst.
    Ich habe damals nach einer schlimm langweiligen Ausbildung die Erfüllung im kunststudium gefunden. Parallel aber doch noch was bodenständiges gemacht.soviel mut hatte ich nicht.aber es ist einfach toll,wenn man was machen kann was einem was bedeutet und weiter bringt,was man mit Liebe macht

    Ich wünsche dir wundervolle stunden im geisteswissenschaftlichem Universum.
    Bis bald bei den mädchentreffen.
    Julia

    1. kea kea says:

      Heyyy meine Liebe 🙂 Vielen lieben Dank für deine Worte! Mal schauen, wie es sich dann so „ganz in echt“ anfühlen wird! Ich werde dir sehr gerne persönlich davon berichten, wenn wir dich wieder bei einem Treffen in Berlin in unserer Runde begrüßen dürfen 🙂 Ganz liebe Grüße! Kea

  24. Anna says:

    Hach, das klingt alles soooo klasse! Ich freu mich für dich, dass du den Schritt wagst und nochmal die Unibank drückst! Du wirst sicher merken, dass es alles richtig war und dass du deinen Traum lebst! Bei mir kreisen ja auch seit Wochen solche Gedanken durch den Kopf. Darum les ich jetzt ganz gebannt bei dir mit und verfolge deinen Weg, damit ich dass vielleicht in ein paar Monaten einfach genauso machen kann, haha! 😉

    Liebe Grüße und ganz viel Erfolg und Glück für deinen weiteren Weg!
    Anna

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Anna! Oh, ist das wahr? Wie spannend!! Ich hoffe, ich kann dich positiv in deinen Träumen bestärken und freu mich darauf, bei dir zu lesen, wie deine Pläne aussehen!! Fühl dich gedrückt & auf bald! Kea

  25. Nancy says:

    Toller Post! Ich liebe auch Quereinsteiger, da ich jetzt bei meinem Zweitstudium (Masterstudium) auch zu denen gehöre. Ich finde bei Frauen wird der eigens ausgewählte Lebensweg nicht so sehr akzeptiert wie Männern, ich hoffe Frauen dürfen in Zukunft noch mehr verschiedene Studiengänge machen.
    Ich wünsche Dir viel Selbstverwirklichung bei Deinem Studium.
    Liebe Grüße
    Nancy 🙂

    1. kea kea says:

      Guten Abend Nancy, Klasse, dass du ein Quereinsteiger-Zweitstudium wagst! Super! Frauen haben durch die Geschichte einfach auch viel weniger Erfahrung darin, weniger Vorbilder und müssen ihren Weg noch suchen – aber wenn ich mir euch tolle Frauen alle so anschaue, dann bin ich sehr sehr optimistisch, dass sich das Stück für Stück ändern wird. Die Zwickmühle mit der Vereinbarkeit von Familie + Beruf bleibt natürlich ein Spannungsfeld, da gibts auch noch jeeede Menge zu tun. Aber mit viel Unterstützung untereinander und auch von den Männern die sich da gern einbringen dürfen, packen wir es an! Liebe Grüße an Dich!

  26. Lisa says:

    Hallo Kea!
    Ich Danke dir für diesen wunderbar geschriebenen Post! 🙂
    Ich befinde mich gerade kurz vor dem Abitur und muss auch langsam anfangen mich für ein Studium zu bewerben. Nicht nur dass du mich mit deiner Freude auf ein zweites Mal studieren unheimlich motivierst, du führst mir auch deutlich vor Augen, wie viele Möglichkeiten mir dennoch offen bleiben. Diese Angst eine falsche Entscheidung getroffen haben wird damit viel kleiner. Ich Danke dir dass du mir gezeigt hast dass mit der Wahl des Studiums nicht alle Entscheidungen gefallen sind. 🙂

    Ganz Liebe Grüße, Lisa ♡

    1. kea kea says:

      Liebe Lisa, sehr sehr gern! Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Abi-Prüfungen – und ich finde es total schön, dass mein Beitrag dir geholfen hat, deine Studienwahl leichter und unbeschwerter zu treffen und dir bewusst zu machen, dass die Berufswahl nicht mit der Einschreibung gefallen ist, sondern dass uns auch später im Leben noch viele tolle Möglichkeiten offen stehen! Ich wünsche dir, dass du viel Freude im Studium hast und dass du immer wachsam bleibst für deine Träume und sie umsetzt, wenn sie an die Tür klopfen 🙂 Liebe Grüße! Kea

  27. Alexandra says:

    Liebe Kea !

    Ich habe mit ca. 31, nach Beendigung des ersten Doktoratsstudiums mit einem zweiten Diplomstudium begonnen. Zunächst habe ich Rechtswissenschaften studiert, danach Kunstgeschichte (war eine tolle Ergänzung zur Dissertation). Trotz vieler Widerstände aus dem privaten Bereich, habe ich das Studium abgeschlossen und ich möchte auch in diesem Fach promovieren (aber das braucht noch seine Zeit).

    Toll war, dass sich durch die Kombination beider Studien vieles ergab, so hatte ich zB dann die Idee ein Handbuch zum Kunstrecht zu schreiben.

    Also viel Erfolg bei deinem 2. Studium – ich habe es nicht bereut.

    Liebe Grüße
    Alexandra

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Alexandra, vielen Dank, dass du mir von deiner Erfahrung erzählst! Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte, was für eine spannende Mischung! Und wie toll, dass du deine Idee verteidigt hast und deinem Gefühl nachgegangen bist und sich das so für dich lohnt – solche Erfahrungsberichte machen mir Mut! 🙂 Liebe Grüße! Kea

  28. Julika // 45 lebensfrohe Quadratmeter says:

    Liebe Kea – herzlichen Glückwunsch zu diesem Entschluss! Finde ich richtig gut, das Leben bleibt eben nicht nach dem Abi oder mit dem ersten Abschluss stehen. und wenn dann der Wunsch auftaucht, doch noch weiter zu machen, seinem Herzen zu folgen: was könnte es tolleres geben?
    Für mich geht`s in diesem Jahr auch hoch her: ich werde mit ein bisschen Glück und viel Fleiß mein Fernstudium neben Fulltimejob abschließen! Jeay! Solche Meilensteine sind einfach richtig gut.
    Hab einen guten Start – ach und viel viel Freude beim Ausblick auf die Pferdewiese!
    Julika

    1. kea kea says:

      Hallo liebe Julika! Vielen lieben Dank! Wow, neben dem Fulltimejob noch ein Fernstudium, das ist auch kein Zuckerschlecken, da musst du wirklich hochmotiviert gewesen sein, um das so durchzuziehen! Klasse! Ja, du hast recht, das Leben bleibt eben nicht stehen und die eigene Entwicklung erst recht nicht – ich hab das Gefühl, da darf die Gesellschaft noch ihre Scheuklappen abnehmen, damit es allgemein anerkannter wird, sich später noch mal umzuorientieren. Aber die vielen Rückmeldungen auf diesen Artikel zeigen mir, dass die Zeit dafür absolut gekommen scheint 🙂 Liebe Grüße und viel Erfolg für deinen Studienabschluss!! Kea

  29. Inga says:

    Liebe Kea, auch ich wünsche dir natürlich alles Gute! Mit einem abgeschlossenen Studium in Geisteswissenschaften kann ich deine Begeisterung auf die kommende Zeit jedoch nicht teilen! Literaturwissenschaft war eine Katastrophe, insbesondere die Seminare und die zum Teil gewählten Lektüren (was wirklich nicht viele sind!)… nichtsdestotrotz hoffe ich, dass du diese Erfahrung nicht machen wirst! Ich würde es nämlich nicht noch einmal studieren! Alles Gute für dich!

    1. kea kea says:

      Liebe Inga, oh wie Schade, dass das Studium für dich so ein Reinfall war! Ich halte es auch überhaupt nicht für ausgeschlossen, dass ich nach einem Semester merke, dass diese Kombination für mich nicht das Wahre ist – aber dann kann ich ja auch noch umsatteln, da ich keinen „Karriere-Druck“ habe, sondern das ja wirklich als Geschenk an mich selbst mache. Und falls das Geschenk beim Auspacken gar nicht gefällt, tausche ich es um 😉 Liebe Grüße!

  30. Patricia Sophie says:

    Oh wow! Das klingt unglaublich spannend! Und ich glaube auch, sowas ist nie zu spät. Ich weiß zumindest durch meine Erfahrungen schon mal was ich nicht mein Leben lang machen wil. Und ich finde es wirklich super, dass Du nochmal im Wintersemster anfangen willst. Egal in welchem Alter, es ist ja unser Leben, und lieber glücklich etwas machen. Auch nach einer schon einmal durchlebenden harten Studienzeit als irgendwann als Omi zu sagen, hätte ich doch nur! Ich bin jedenfalls super gespannt wie es für dich laufen wird.

    PS: DU hast mir tatsächlich etwas meine Angst genommen, dass ich sofort funktionieren muss und wissen muss, was ich den Rest meines Lebens tun will. Ich hoffe nämlich ganz stark noch auf eine Veränderung in meinem Berufsleben und bin jetzt nicht mehr ganz so skeptisch ob die Veränderungen es überhaupt wert sind.

    Bisous, deine Patricia
    THEVOGUEVOYAGE by Patricia Sophie

  31. Susanna says:

    Hallo 🙂
    Ich finde es sehr stark, dass du dich nun entschieden hast etwas Geisteswissenschaftliches zu studieren. Meiner Meinung nach ist es auch überhaupt nicht schlimm, wenn man schon etwas „älter“ ist. Schließlich werden ja immer Erfahrungen gesammelt und vielleicht stellt sich irgendwann heraus, dass es sehr von Vorteil war vorher etwas anderes gelernt zu haben. Keiner weiß was die Zukunft so bringt, aber manchmal fügt sich dann doch alles wie ein Puzzle teil zusammen und wenn nicht ist es auch nicht schlimm. Hauptsache wir machen das was uns gefällt und sind glücklich dabei. Ich wünsche dir alles Gute für das Studium! 🙂

    Grüße, Susanna

    1. kea kea says:

      Liebe Susanna, ich danke dir für deinen lieben Worte! Du hast vollkommen recht damit, nichts ist umsonst und ich habe durch mein Studium und meine Jahre als Grafikerin/Bloggerin/Communitygründerin auch so viele Dinge im Umgang mit den Medien gelernt, die ich sicher auch später noch gut brauchen kann 🙂 Liebe Grüße zu dir! Kea

  32. Marie-Christin says:

    Hallo liebe Kea,

    danke für den wunderbaren Beitrag. Ich erkenne, dass du mit ganzem Herzblut hinter deiner Entscheidung stehst. Großartig!
    Mit deinem Master-Abschluss in der Tasche und deiner vorhandenen Berufserfahrung hast du dich natürlich super abgesichert, so dass du jetzt ganz beruhigt noch einmal an die Campusfront gehen kannst 😉
    Sehr inspirierend und bestärkend, auch für mich, die zwar noch im ersten Studium steckt, aber deine Argumentation vollkommen nachvollziehen kann. „Man kann Pläne machen, aber das Leben macht seine eigenen“… genau so sieht es aus!
    Auch ich schreibe in meinem neuen Beitrag darüber und bin durch deinen tollen Kommentar erst auf deinen schönen Blog aufmerksam geworden.

    Liebe Grüße, Marie

    1. kea kea says:

      Liebe Marie-Christin, meine Master-Grundlage und die Selbstständigkeit geben mir wirklich ein komfortables Fundament für ein neues Studium. Dein toller Artikel mit 10 Gründen für ein Studium über 30 hat mich in meinem Entschluss nur bestärkt. Ich glaube, dass man in dem „fortgeschrittenen Alter“ das Studium auch noch mal anders für sich nutzen kann, weil ja doch auch eine ganze Packung Lebenserfahrung und Praxiswissen mit einfließen können. Ich bin auf jeden Fall so gespannt auf den Semesterbeginn und werde euch natürlich gerne auf dem Laufenden halten 🙂 Liebe Grüße & dir weiterhin so viel Spaß an deinem Studium!

  33. Raquel says:

    Manchmal googlet man sich nachdenklich herum und landet auf so einer tollen Seiten wie diese. Ich finde es schön, dass du diesen Weg gehst! Du inspirierst mich das Gleiche zu tun. Ich bin 26 und denke darüber nach beruflich in eine andere Richtung zu gehen. Habe ebenfalls eine kreative Ader und mich bis zu meinem Bachelor gekämpft. Jetzt möchte ich mich davon verabschieden, aber habe immer gedacht ich sei dazu bereits zu alt. „Jetzt nochmal studieren? Ich hab doch schon so viele Jahre investiert. Da habe ich einen Bachelor und lasse ihn links liegen…und wenn ich es tatsächlich tu, bin ich mit 30 fertig. Oh Gott: 30!“ Ich hatte vor einigen Jahren immer gedacht, mein Leben würde einfacher und geradliniger verlaufen. Ich dachte immer ich wüsste was ich will und bekomm das auch so hin. Mein Bauch sagt mir mittlerweile ich habe noch andere Talente und Fähigkeiten und sollte die Chance jetzt unbedingt nochmal nutzen.

    1. kea kea says:

      Liebe Raquel, was für eine schöne Rückmeldung, ich freue mich sehr! Lass dir aus meiner 31-jährigen Sicht gesagt sein: Mit 30 ist noch gaaar nix vorbei oder entschieden oder sonstwie festgezurrt. Und gerade die Kreativität sollte man nie einsperren, sondern ihr die Zügel auf den Hals schmeißen und losgaloppieren – das Leben ist dazu da, sich auszuprobieren. In der Gesellschaft gibt es die vorherrschende Meinung, alles müsse immer so ernst und altersvorsorgegerecht sein und ein bißchen Vernunft ist als Ausgleich auch eine nette Sache – aber wenn dein Herz wirklich für etwas anderes schlägt, dann: Nur zu! Ich war vor ein paar Tagen noch einmal bei der Studienberatung und die nette Frau auf der anderen Seite des Schreibtischs hat mich enorm ermutigt, das zweite Studium zu wagen. Einfach auch, weil man mit Anfang zwanzig noch ein ganz anderer Mensch ist und man nach ein paar Jahren Lebenserfahrung mehr mit einer anderen Perspektive studiert. Zum Thema Kreativität und Mut gibt’s bald einen neuen Post, vielleicht ist der auch etwas für dich. Ich wünsche dir alles Liebe!

  34. Lisa says:

    hallo liebe kea:) ich kenne dich vom 7am club:) du hast eine ganz wunderbaren blog:) und du hast sowas von recht, dein studium, wenn es dein herz dir sagt zu beginnen:) du kannst ganz stolz auf dich sein, dass du deinen weg gehst.
    ich habe auch vor einigen wochen mit einer lieben freundin einen blog gestartet:) das ist so wunderbar das schreiben:) ich liebe es.
    vielleicht magst du auch mal vorbeischauen.
    lebenslichtpfade.wordpress.com

  35. Semesterbeginn an der Uni Frankfurt – erste Eindrücke meines zweiten Studiums – hello mrs eve – poetry & furniture says:

    […] sich zum echten Volltreffer mausert! (* Hier könnt ihr noch mal nachlesen, warum ich mich überhaupt für ein zweites Studium entschieden habe und zwar genau an dieser Uni und nicht in meiner Herzensheimat […]

Leave a comment

Your email address will not be published.