Interior Design Titelthema

Aus Rumpelkammer wird Ankleidezimmer

April 29, 2016
Ankleidezimmer

Es war dieser dunkle Fleck auf meiner weißen Wohn-Weste. Jenes Schattenreich, das man immer sorgsam hinter geschlossenen Türen verbarg, wenn sich Besuch anmeldete. Chaos, Unordnung und – nennen wir das Kind ruhig beim Namen, allerlei Gerümpel – tummelten sich auf 14 qm Dachgeschoss.

Zu allem Überfluss hatte ich diesen Raum bei unserem Einzug damals in einem Altrosé gestrichen, trend-bewusst, aber in völliger Ignoranz der bestehenden Lichtverhältnisse. Denn die Aussicht aus diesem ehemaligen Schlafzimmer gestaltet sich in Form der gegenüberliegenden Hauswand als wenig hell. Und auch nicht stimmungsfördernd.

Ankleidezimmer

In einer „Schatz, können wir nur mal ganz kurz was umstellen“-Tages-Aktion räumten wir nach einem Jahr in der Dunkelkammer unser Bett in mein ehemaliges Office. Neun überschaubare qm mit Dachschräge – aber mit einem traumhaften Ausblick beim Aufwachen. Was man als erstes sieht, wenn man Morgens die Augen aufschlägt, prägt entscheidend die Tagesform, davon bin ich überzeugt!

Ist doch irre praktisch, so ein Raum nur für Wäsche und Staubsauger, sagten wir uns. Für Wäsche. Und Staubsauger. Und Wäscheständer. Und den leeren Urlaubskoffer. Und die Lampen, die ich bei Ebay ersteigert hatte und die mir doch zu spießig waren. Und den kaputten Drucker. Undsoweiterundsoweiter. Spulen wir der Einfachheit halber zwei Jahre vor, dann wisst ihr ungefähr, wie es in dieser Kammer des Schreckens mittlerweile aussah und weshalb es KEIN Vorher-Foto geben wird. Denn was zu viel ist, ist einfach zu viel 😀

Und nun hat mich der Frühlings-Renovier-Rappel gepackt und ich habe mir den vergangenen Samstag mit Farbrolle und Abklebeband um die Ohren gehauen – sprichwörtlich. Wer streichen kann, ohne sich zu bekleckern, werfe den ersten Pinsel.

Ankleidezimmer

Alles, was ich in dem Zimmer vorfand – und von nicht wenigen Dingen hatte ich nicht einmal gewusst, dass wir sie besaßen – unterzog ich einer gründlichen Inventur. Bleiben durften nur absolute Lieblings-Stücke, alles irgendwie Verzichtbare wurde verkauft, verschenkt oder entsorgt.

Ankleidezimmer

Jetzt bin ich jeden Morgen ziemlich gut gelaunt – nicht nur, wenn ich aufstehe, sondern auch, wenn ich mich anziehen will und dabei nicht über die Relikte der letzten zwei Jahre klettern muss. Und mich im Spiegel sogar SEHE!

Ankleidezimmer

Highlight im neuen Ankleidezimmer sind die Garderobenhaken STABS aus dem Hause kommod – schlichtes Design, wie ich es liebe! Die Haken aus Eschenholz geben Ketten, Blusen und Taschen ein Zuhause und eignen sich bestens als kleine Mode-Ausstellungsfläche.

Ankleidezimmer6

In der Lieferung enthalten sind passende Dübel und Schrauben, die nicht in einer eklig aufzufriemelnden Plastikhülle, sondern in einem Stoffbeutel daherkommen. Feine Dinge haben eben Stil.

Ankleidezimmer2

Kommod kann aber nicht nur Garderobenhaken, sondern auch ziemlich stylische Sideboards, Konsolen und Tische – schaut mal selbst, sind diese Bilder aus dem online-Shop der bayrischen Holzexperten nicht eine Augenweide für jeden Skandi-Liebhaber? Alle Produkte werden übrigens aus FSC-zertifizierten Hölzern in Bayern gefertigt. Mei, da schlägt mein nachhaltiges Herzl sowas von höher!

Ankleidezimmer

Ankleidezimmer

Eine heiße Liebesaffaire, bisher nur digitaler Natur, habe ich jedenfalls mit diesem Sideboard – das würde ins Ankleidezimmer nämlich so viel besser passen, als die 50-er Jahre Kommode, deren Holzton eigentlich zu warm ist für die Farbe des Laminats. Mal sehen, ob’s für diese Lovestory noch ein Happy End geben wird 🙂

Ankleidezimmer

Ich hoffe, ihr seid vom Ergebnis der Renovierungsaktion genauso angetan wie ich – auch wenn ich euch die Vorher-Bilder erspart habe 😉 Aber glaubt mir – es ist besser für eure Träume 😀

Vielen herzlichen Dank an kommod, die mir die schönen STABS-Haken zur Verfügung gestellt haben.

You Might Also Like

21 Comments

  • Reply Lisa April 29, 2016 at 7:15 am

    Oh meine Liebe das ist ja traumhaft schön geworden!! So schön leicht und hell, ich kann verstehen, dass du dich da jeden Morgen aufs Anziehen freust 😉 Und die Haken von Kommod treffen auch genau meinen Geschmack – so schön schlich! Wirklich toll 🙂 Ganz liebe Grüße, Lisa

    • kea
      Reply kea April 29, 2016 at 7:20 am

      Guten Morgen Liebes 🙂 Wie schöööön, dass es dir genauso gut gefällt wie mir! Ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich in dem neuen Zimmer eine Ladung Wäsche aufhänge und fast traurig bin, wenn ich fertig bin, weil ich dann ja wieder rausgehen muss 😀 Dass kommod dein Interior-Herz auch höher schlagen lässt, hab ich natürlich schon geahnt! Die Designs sind wirklich so schön, reduziert und funktional – besser geht’s nicht. Liebe Grüße zu dir!

  • Reply Julia (mammilade) April 29, 2016 at 7:54 am

    Liebe Kea,

    wuuunderschön!
    Ja, ich bin sehr überzeugt von deinem Schaffen 😉
    Jeden Morgen ein so helles und hübsch hergerichtetes Zimmer zum Ankleiden zu betreten,
    würde auch mich vollends verzücken 🙂
    Übrigens: Danke für diese tolle Aktion “Ich weiß, was du…”
    Und warum?
    Weil ich jetzt vor allem weiß, dass es nicht schlimm ist,
    mir auf meinem Blog die alten Beiträge anzuschauen… 😉
    Ich hatte immer das diffuse Gefühl, mich würde das Grauen übermannen ;)))

    Liebste Grüße
    Julia

    • kea
      Reply kea April 29, 2016 at 7:58 am

      Liebe Julia, Daaanke dir sehr! Tatsächlich schafft so ein helles Zimmer viel Raum für positive Gedanken und einen guten Start in den Tag und der ist, das merke ich immer mehr, einfach so wichtig 🙂 Ach, da freu ich mich aber sehr, dass ich dir diese Vorstellung mit der Link-Party nehmen konnte! Ehrlich gesagt, ging es mir gar nicht so anders, als die Idee in meinen Kopf kam – ich habe auch sehr, sehr vorsichtig zurück geblättert, dann erleichtert aufgeatmet und gedacht: Na komm, so schlimm war es ja gar nicht 😀 Liebste Grüße zu dir! Komm gut ins Wochenende!

  • Reply Leonie April 29, 2016 at 8:00 am

    Liebe Kea,
    da hat sich der Einsatz wirklich gelohnt, dein Ankleidezimmer sieht jetzt wunderschön aus! Ich kenne diese Ecken, die man irgendwie mit der Zeit zustellt und die dann zu einem kleinen Schandfleck in der Wohnung werden – umso schöner und befreiender ist es dann, wenn man es endlich schafft, das Chaos zu beseitigen und etwas Schönes zu schaffen! Gut gemacht! 😉
    Liebe Grüße
    Leonie von glowing

    • kea
      Reply kea April 29, 2016 at 8:20 am

      Vielen Dank, liebe Leonie! Stimmt, die Entrümpelung war ungeheuer befreiend – jetzt warten noch Keller und Dachboden, thihi. Es gibt doch diese Meinung, dass der Dachboden des Hauses die Zukunft und der Keller die Vergangenheit symbolisiert – ich glaube, in simplify your life habe ich das mal gelesen. Demnach sollte ich mich da dringend auch noch drum kümmern 🙂 Denn grundsätzlich glaube ich, dass zuviel Krempel, egal in welchem Raum und egal, welche Zeit er repräsentiert, einfach auch die Seele belastet. Und der Frühling eignet sich sooo gut dazu, klar Schiff zu machen 🙂 Liebe Grüße!!

  • Reply SOUSOU DIYSIGN April 29, 2016 at 9:07 am

    Mensch Kea, das Zimmer ist absouter TRAUM!!! Wunderschön! Und die Möbel sind der Hammer! Hast du die dir alle bis auf die Garderobenstäbe gegönnt?
    Auf jeden Fall beneide ich dich für dieses Zimmer. Die 32 m² bei uns falen mir regelrecht auf den Kopf, kein Platz für gar nix! Aber tja, jeder hat seine eigenen Herausforderungen :-D.
    Auf jeden Fall superschön! ♥

    • kea
      Reply kea April 29, 2016 at 9:19 am

      Hey Liebes! Wie toll, dass du auch so begeistert bist – auch wenn ich mich jetzt etwas dekadent fühle, aber du weißt ja, dafür ist unser Schlafzimmer eine reine Bett-Zelle 😀 Der Rest der Möbel stand schon vorher darin, sie waren nur gut vergraben 😀 Den Kleiderschrank habe ich zu unserem Umzug für 50 € auf ebay ersteigert und irgendwo auf einem kleinen Dörfchen abgeholt 😀 Die Kommode ist aus den ebay-Kleinanzeigen, ein 15 €-Schnäppchen damals 🙂 Ich finde ja, man braucht nicht immer alles neu und Kleinanzeigen sind mein zweites Zuhause 🙂 Oh, und das weiße Regal neben dem Schrank, in dem die Heels stehen hab, ich beim Spermüll gefunden! Ich glaube, es ist ein Prototyp irgendeiner Design-Studentin, es ist unfassbar schwer, ich hab damals ne Stunde gebraucht, es in meine Höhle hochzuzerren 😀

  • Reply SOUSOU DIYSIGN April 29, 2016 at 9:47 am

    haha, sehr gut! ja, ich schaue auch superoft bei kleinanzeigen, ist einfach toll! hast du wirklich wunderschön gemacht, ohne witz ♥

  • Reply Ruhrstyle April 29, 2016 at 10:57 am

    Hallo meine Liebe,

    diese Ach Schatzi lass uns mal eben kurz etwas umstellen Tage, kommen bei mir-sehr zu Leiden meines Liebsten-ziemlich häufig vor. 🙂 Er weiß halt einfach wo das endet.

    Die Verwandlung von Rumpelkammer zu Ankleidezimmer ist dir wirklich sehr gut gelungen und ich finde es interessant, dass du deine Schuhe auch in einem offenen Regal bzw. auf dem Sideboard aufbewahrst, genau so mache ich es auch. 🙂

    Übrigens, ich muss unbedingt dieses Pandabär Bild für eins der Kinderzimmer haben.

    liebste Grüße
    Rebecca

    • kea
      Reply kea April 29, 2016 at 11:45 am

      Ja, unsere Männer müssen da einfach mitziehen, da kennen wir kein Pardon 😀 Schuhe und offene Regale – unbedingt, die Schönheiten müssen doch entsprechend gewürdigt werden! Sehr schön, dass dich die Bilder von kommod für eure Kinderzimmer inspirieren konnten 🙂 Liebste Grüße zu dir, komm gut ins’s Wochenende, räum nicht zuviel um 😉

  • Reply Isabella April 29, 2016 at 4:48 pm

    Ein wunderbares Ergebnis. Das Problem mit solchen Rumpelkammern kenne ich nur zu gut. Wenn man einmal anfängt, etwas abzustellen, im Sinne von “Da kümmere ich mich später drum!”, ist das wie das Auslösen einer Lawine. Zu gut, dass du die Motivation gefunden hast, so etwas hübsches daraus zu zaubern! Das Sideboard würde definitiv sehr gut dazupassen, ich drücke die Daumen, dass es nicht mit Herzschmerz endet. 😀

    • kea
      Reply kea May 2, 2016 at 5:12 pm

      Guten Abend Isabella, vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ja, Lawine beschreibt dieses Rumpelkammer-Phönomen ganz gut – die Dinge darin sind wie die Lemminge, kommt eins dazu, kommen alle anderen hinterher 😀 Aber es hat wirklich so gut getan, dieses schwarze Loch unserer Wohnung auf Vordermann zu bringen, dass ich euch solche Aktionen fürs Frühjahr nur ans Herz legen kann. Ich werde es auch auf jeden Fall wissen lassen, wenn diese amour fou ein glückliches Ende nimmt 🙂 Liebe Grüße an dich!

  • Reply Caro May 1, 2016 at 8:55 pm

    Dein Ankleidezimmer sieht ja traumhaft schön aus- ich will auch! Bei mir ist der Kleiderschrank leider im Schlafzimmer und ich leide an akutem Platzmangel! 😀
    Die Idee mit den Haken und dem Sideboard finde ich super- sieht fast so aus, als ob es schwebt!
    Wünsch dir einen schönen Abend,
    Caro
    Madmoisell

    • kea
      Reply kea May 2, 2016 at 5:16 pm

      Hallo liebe Caro! Schön, dass mein kleines Raum-Upstyling bei dir so ein Volltreffer ist! Den Platzmangel haben wir ja dafür in unserem Schlafzimmer, der Grundriss unserer Wohnung ist wirklich speziell – im Makler-Exposé hieß es damals “künstlerisch” 😀 Aber durch unsere kleine Schlafkoje haben wir dann den Luxus, den Ankleideraum zu nutzen. Man muss eben manchmal ein bißchen mit den Dingen leben, um zu sehen, welche Nutzung am Besten ist 🙂 Schließlich muss die Wohnung zu unseren Bedürfnissen passen/ passend gemacht werden – oder wie war das mit Carrie in Sex and the City, die ihren Backofen als Schuhschrank nutzte? 😀 Liebe Grüße!

  • Reply Rosy | Love Decorations May 3, 2016 at 10:11 am

    Meine liebe Kea,

    endlich komme ich mal dazu dir paar Worte zu hinterlassen – habe den Text zwar schon Tage vorher aufm Smartphone gelesen, aber Kommentare tippen, tue ich doch am liebsten am Laptop.

    Ich bin ganz neidisch auf dein Ankleidezimmer – hätte auch so gerne eins 😉 Vielleicht eines Tages, wenn wir mehr als nur eine 2-Zimmer-Wohnung beziehen 😀 Auf jeden Fall, so wie du es eingerichtet hast, würde ich es sofort nehmen ohne Wenn und Aber – schön hell und auch die Haken von Kommod treffen genau meinen Geschmack!

    Wünsche dir noch einen schönen Dienstag und ganz liebe Grüße,
    deine Rosy ♥

    • kea
      Reply kea May 3, 2016 at 11:01 am

      Liebe Rosy, wie schön, dass du mir doch noch den Kommi schreibst! Ich weiß, wie schnell man sich im Netz von Seite zu Seite klickt, so oft denkt, ach, hier wollte ich doch noch dies & jenes schreiben und dann doch nicht mehr dazukommt, weil die digitale Lawine immer weiter rollt. Deshalb freu mich ganz besonders, dass du doch noch mal zurückgeklickt hast und ich deine lieben Worte lesen darf 🙂 Ich freu mich sehr, dass ich mit dem Zimmer-Umstyling deinen Geschmack getroffen habe 🙂 Komm weiter gut und sonnig durch die Woche! Ganz liebe Grüße, Kea

  • Reply Christine May 6, 2016 at 9:56 am

    Diese Sideboards and schlichten Dekoideen gefallen mir alle total… sieht sehr schön aus!
    Schade, dass die Wandfarbe auf Grund des Lichts dann doch keine tolle Idee war. An sich finde ich den Ton nämlich wirklich toll. Allerdings ist das halt manchmal so eine Sache und man merkt erst nach einiger Zeit, dass gewisse Vorstellungen einfach nicht zu den Gegebenheiten passen.

    • kea
      Reply kea May 6, 2016 at 4:30 pm

      Hallo liebe Christine, stimmt, die Farbe an sich finde ich auch nach wie vor sehr schön – aber definitiv in einem Raum mit größeren Fenstern und ohne Dachschräge 🙂 Eben, auch Wohnen ist eine Sache von Anprobieren und was nicht passt, lässt sich ja zum Glück wieder ändern 🙂

  • Reply Ina May 9, 2016 at 3:31 pm

    Hey,
    das sieht super klasse aus!
    Helle Töne muntern sofort das Gemüt auf!
    Mir gefällt die Garderobe sehr sehr gut!

    Toll gemacht!!

  • Reply Biene May 12, 2016 at 12:12 pm

    Ich find das Sideboard gar nicht so übel, aber du hast schon recht, der Ton ist vielleicht zu karammelig für den Rest. So ein Zimmer hätte ich aber auch gerne mal … eines Tages…

    Danke für deinen Kommentar, ich mache gerne wieder mit bei deiner Was-du-letztes-Jahr-gepostet-hast-Idee 😀

    LG Biene
    http://lettersandbeads.de

  • Leave a Reply